Genfer Autosalon 2011 Die letzten Reserven

Auf dem Autosalon in Genf wird technisch die weitere Reduzierung der Emissionen im Mittelpunkt stehen - obwohl viele Möglichkeiten beinahe ausgereizt sind.

Von Joachim Becker

Bescheidenheit war auf dem Genfer Automobilsalon noch nie eine große Tugend. Da passen ein Rolls-Royce Phantom Experimentalfahrzeug mit Elektroantrieb oder ein Porsche Sparmodell für gut 100.000 Euro bestens ins Bild: Die Kombination eines 333 PS starken V6-Kompressormotors mit einer 47 PS starken Elektromaschine senkt den Durst des Panamera S Hybrid - zumindest auf dem Prüfstand - auf insgesamt 6,8 l/100 km.

Alles neu: Mazda-Studie Minagi mit neuem Antriebsprogramm und Euro-6-Diesel ohne DeNox-Abgasnachbehandlung.

Mit 159 g/km CO2 liegt der "sparsamste Porsche aller Zeiten" (Werbetext) damit fast im bundesdeutschen Durchschnitt. Nicht weniger wichtig ist, dass die Stuttgarter Sportwagenmarke erstmals die Hürde der neuen US-Abgasvorschriften unterbietet.

Bis 2016 sollen alle Autohersteller ihren Flottenverbrauch in Amerika auf knapp sieben Liter je 100 Kilometer drücken. Folgerichtig werden alle Porsche-Baureihen von 2015 an über einen Hybriden verfügen, kündigt Porsche-Chef Matthias Müller an.

"Die deutschen Automobilhersteller kommen mit der CO2-Minderung schneller voran als ihre Wettbewerber", betont Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

In den vergangenen vier Jahren hätten sie die CO2-Emissionen ihrer in Deutschland neu zugelassenen Pkw um 13 Prozent verringert - von 175,2 g/km im Jahr 2006 auf 152,4 g/km CO2 im Jahr 2010. Und das trotz eines höheren Anteils an größeren Fahrzeugen.

Tatsächlich liegen dicke Brummer im Trend, der Absatzboom in China und USA verschiebt die Nachfrage in Richtung XXL. Während vor wenigen Monaten Kleinwagen mit Mini-Spritverbrauch heiß begehrt waren, darf es jetzt wieder eine Nummer größer sein. Gefragt sind vor allem SUV und Crossovermodelle, aber auch Business-Limousinen mit teuren Sonderausstattungen.

Nach der Schleuderwende kurz vor dem Abgrund ächzt die Branche nicht mehr unter Überkapazitäten, sondern unter kaum stillbarer Nachfrage. Die Lieferzeiten klettern, deutsche Autokäufer warten im Schnitt 13 Wochen auf ihren Neuwagen.