Dacia Lodgy Rumänische Riesenspardose

Masse statt Klasse: Der Dacia Lodgy ist nicht schön. Aber groß, praktisch, 9900 Euro billig und optional sogar mit einem Navigationssystem ausgerüstet. Die erste Sitzprobe in dem Auto, das den Minivan-Markt von unten aufrollen will.

Von Sebastian Viehmann

Der VW Touran ist ein beliebtes Familienauto, kostet aber mindestens 21.975 Euro. Selbst mit kräftigen Rabatten sind Touran, Zafira, Galaxy und Co. weit entfernt von den 9900 Euro, die Dacia für seinen neuen Minivan Lodgy aufruft. Selbst wenn mit ein paar Extras der realistische Endpreis eher im Bereich 12.000 Euro oder mehr liegen dürfte, ist das in dieser Fahrzeugklasse konkurrenzlos. Der 4,5 Meter lange und 1,75 Meter breite Lodgy bietet bis zu sieben Personen Platz.

In Sachen Sonderausstattung ist die Liste bei Dacia traditionell kurz, nach elektrischen Fensterhebern und Klimaanlage kommt nicht mehr viel. Beim Lodgy ist das anders.

(Foto: pressinform)

Unter der Haube bestückt die Dacia-Mutter Renault den Lodgy in der Basisversion mit einem 1,6-Liter Benzinmotor. Optional gibt es zudem den aus anderen Renault-Modellen bekannten 1,2-Liter Turbomotor TCe mit Benzindirekteinspritzung und rund 115 PS. Dazu kommen zwei Dieselaggregate (1.5 dCi mit 90 und 112 PS). Details zu den Motoren, Verbrauchswerte und die jeweiligen Preisaufschläge hat Dacia noch nicht bekannt gegeben.

Beim Händler steht Dacias neue Discount-Familienkutsche im Juni, die Preise starten voraussichtlich bei 9900 Euro. Erstmals wird Dacia zudem ESP anbieten. Ob der Lodgy den Schleuderschutz schon in der Basisausstattung an Bord hat, steht allerdings noch nicht fest.

Erfahren Sie alle Details zum Minivan von Dacia in unserer Bilderstrecke.