Wüste Gobi:So sieht die grüne Mauer Chinas aus

Der "Drei-Norden-Schutzwald" ist das größte Umweltschutzprogramm der Menschheit - es soll den Norden Chinas vor der expandierenden Wüste Gobi schützen. Eindrücke aus Jiayuguan in der Provinz Gansu.

7 Bilder

-

Quelle: Christoph Behrens

1 / 7

Die Große Mauer Chinas schützte einst die chinesischen Kaiserreiche vor feindlichen Stämmen. Heute verläuft ungefähr entlang der alten Mauer ein Schutzgürtel aus Bäumen.

-

Quelle: Christoph Behrens

2 / 7

Der "Drei-Norden-Schutzwald" soll Städte wie Jiayuguan vor Sandstürmen aus der Wüste Gobi abschirmen - und verhindern, dass sich die Wüste weiter ausbreitet.

-

Quelle: Christoph Behrens

3 / 7

Große Teile des Nordwesten Chinas sind sehr trocken, die Bewohner sind auf die Landwirtschaft angewiesen. Wenn sich die Wüste weiter ausbreitet, drohen soziale Unruhen.

-

Quelle: Christoph Behrens

4 / 7

Die Bäume sollen die Lebensgrundlagen der Einwohner bewahren.

-

Quelle: Christoph Behrens

5 / 7

Kritiker bemängeln allerdings, dass zum Großteil schnell wachsende Pappeln und Tannen angepflanzt werden. Die Monokulturen sind anfällig für Krankheiten.

-

Quelle: Christoph Behrens

6 / 7

Das Aufforstungsprojekt soll bis 2050 fortgesetzt werden. Bereits jetzt gilt es als größtes Naturschutzprogramm der Menschheit.

-

Quelle: Christoph Behrens

7 / 7

In Städten wie Jiayuguan ist der wirtschaftliche Wandel zu spüren. Fabriken in der Region stellen Teile für die Solar- und Windenergiebranche her. Zudem liegt die alte Garnisons- und Handelsstadt an einem wichtigen Punkt der von der chinesischen Staatsführung anvisierten modernen Version der Seidenstraße.

© SZ.de/chrb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB