bedeckt München
vgwortpixel

Wie Dinosaurier:Warme Meeressaurier

Bislang war unklar, ob Fischsaurier und Plesiosaurier wie Dinosaurier und Vögel ihre Körpertemperatur aufrecht erhalten konnten. Eine Untersuchung von fossilen Zähnen spricht dafür.

Dass Dinosaurier wie Tyrannosaurus rex, Stegosaurus oder Brachiosaurus als Warmblüter in der Lage waren, ihre Körpertemperatur konstant zu halten, war lange Zeit umstritten.

Ichthyosaurus

Fischsaurier hatten - anders als Fische - offenbar eine konstante Körpertemperatur.

(Foto: PEPS (CNRS/Université de Lyon 1))

Inzwischen sind sich die Experten in dieser Frage zwar einig. Unklar war jedoch, ob dies auch für ihre Zeitgenossen, die Meeressaurier galt.

Waren Tiere wie Ichthyosaurier (Fischsaurier), Plesiosaurier und Mosasaurierer warmblütig wie heutige Säugetiere und Vögel, oder passte sich ihre Körpertemperatur der Umgebung an, wie es bei Fischen und modernen Reptilien der Fall ist?

Forscher der Universitäten von Kopenhagen und Lyon sowie des Nationalmuseum für Naturgeschichte in Paris können darüber nun offenbar Auskunft geben.

Dem Team aus Paläontologen und Geochemikern ist es gelungen, die Temperaturregulation dieser Tiere zu rekonstruieren, die während der Ära der Dinos vor 200 bis 65 Millionen Jahren die Weltmeere beherrschten.

Wie die Wissenschaftler um Aurélien Bernard im Wissenschaftsmagazin Science berichteten, setzten sie dazu ein neues Analyseverfahren ein: Sie untersuchten den Anteil bestimmter Sauerstoffisotope im Phosphat der Saurier-Knochen. Dazu verwendeten sie fossile Zähne von Meeressauriern.

Die Isotopenzusammensetzung in diesen Zähnen verglichen die Forscher mit derjenigen in gleichalten Fischknochen aus derselben Region. Waren die Meeressaurier Kaltblüter, müsste die Zusammensetzung der Sauerstoff-Isotope mit der von Fischen übereinstimmen.

Denn bei kaltblütigen Tieren wie Fischen spiegelt die Zusammensetzung der Sauerstoffisotope die Temperatur des Meereswassers wider, in dem sie leben. Wenn die Meerestemperatur sinkt, nimmt der Anteil der Sauerstoffisotope zu.

Ähnlich wie bei heutigen Meeressäugern deuteten die Analysen der Fossilien von Ichthyosaurus und den anderen Meeressauriern jedoch auf eine konstante Körpertemperatur zwischen 35 und 39 Grad Celsius hin.

Eine Körpertemperatur, die unabhängig von der Außentemperatur war, ermöglichte es diesen Tieren vermutlich, schnell über lange Distanzen zu schwimmen und sogar kalte Meeresregionen zu erobern.