bedeckt München 32°

Unnützes Google-Doodle-Wissen:Gott spielen am Tag der Erde 2013

Google Doodle Tag der Erde 2013 Earth Day

Zum Tag der Erde 2013 bringt Google ein Google Doodle.

(Foto: Screenshot Google)

Wir fahren zu oft Auto und kippen Müll ins Meer: Der Tag der Erde will Abhilfe schaffen und die Sensibilität für die Umwelt stärken. Zahlreiche Aktionen gibt es in Deutschland - eine davon allerdings nicht ganz freiwillig.

Immer wieder zeigt Google auf der Startseite bunte Bilder oder Animationen - und erinnert damit an besondere Menschen oder Ereignisse. Wir sagen Ihnen, was Sie zum Google-Doodle unbedingt wissen müssen. Heute: der Tag der Erde 2013.

Das ist zu sehen:

Google zeigt zum Tag der Erde 2013 die Welt als Scheibe. Fische springen durchs Wasser, Vögel fliegen durch die Luft und das Wasser des Flusses tropft vom Ende der Erde in die Tiefe. Das Ganze ist sogar interaktiv. Der User kann quasi Gott spielen. Er kann es regnen lassen, einen Bären aus der Höhle locken, die Sonne anhalten, Bäume wachsen lassen und einen Maulwurf aus der Wiese ziehen. Google setzt seit Jahren am Tag der Erde ein Google Doodle ein. Der Tag der Erde will für nachhaltige Themen und die Umwelt sensibilisieren. Er wird jedes Jahr am 22. April in mehr als 175 Ländern begangen.

Aktionen zum Tag der Erde 2013:

  • Das Rote Meer ist ein beliebtes Ziel von Tauchern - aber wo Menschen sind, leidet häufig die Natur. Müll und Bauschutt verschmutzen Korallenriffe, unvorsichtige Taucher zerstören das Ökosystem. Ein Tauchklub in der ägyptischen Touristenhochburg Hurghada organisiert deshalb heute ein sogenanntes Clean Up im Roten Meer, um Riffe von Müll zu befreien.
  • Die Stadt Kassel war schneller: Schon am Sonntag wurde dort der Tag der Erde 2013 mit einem Fest begangen. Jedes Jahr finden die Feierlichkeiten n einem anderen Stadtteil statt. Wichtig nur: Dort müssen normalerweise viele Autos fahren. Am Sonntag fuhren in der Kölnischen Straße gar keine Autos. Dafür waren dort Stände aufgestellt, liefen dort Fußgänger und spielten Kinder.
  • Auch eine Aktion zum Tag der Erde 2013, allerdings keine ganz freiwillige: Die Lufthansa lässt fast ihre gesamte Flotte am Boden Denn die Gewerkschaft Verdi bestreikt die Airline einen ganzen Tag, weil sie bessere Konditionen für Techniker und Servicebeschäftigte erkämpfen will.
  • Mehr Farben essen - und jede Menge anderer Tipps hat Danielle Nierenberg in der Huffington Post zusammengetragen. Die Gründerin des Think Tanks "Food Tank" listet 13 Dinge auf, die jeder beim Essen beachten kann, um die Umwelt zu schützen. Also: Ausdrucken und an den Kühlschrank hängen!
  • Die British High Commission in Kuala Lumpur ruft via Twitter ihre 1370 Follower dazu auf, in den Büros anlässlich des Tages der Erde nachts den Kopierer auszuschalten. Damit könnte man genügend Energie sparen, um 30 Tassen Tee aufzubrühen. Für die Tee-Nation Großbritannien ist das natürlich ein gutes Argument:

Interessant für:

Biobauern, Sandalen-Hersteller, Grünen-Mitglieder, Bahncard-100-Besitzer und alle, denen die Natur am Herzen liegt.

Mit diesem Satz können Sie beim Mittagessen punkten:

"Heute ist Tag der Erde 2013. Stammen die Kartoffeln auch wirklich aus der Region?"