Übergewicht bei Hunden Big is beautiful

Übergewicht ist nicht gesund, auch nicht für Hunde.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/tmn)

Erschreckend viele Hunde brauchen eine Diät. Selbst auf der weltgrößten Hundeschau scheint Gewicht für die Bewertung der Tiere keine Rolle mehr zu spielen.

Es gab Zeiten, da eilte der Basset Hound mit seinen kurzen Beinchen und langen Schlappohren noch vornehmlich über den Morast der englischen Grafschaften, flink und fit wie ein junges Reh, mit dem klaren Auftrag, das begehrte Wild zu erschnüffeln.

Heute findet man die Crème de la Crème des Bassets auf kleinen Podesten ausgestellt, wo sie hauptsächlich aufgrund ihres Äußeren bewertet werden, während ihnen Züchter Kopf und Rute halten. Ein schlanker, agiler Körperbau scheint für das Urteil der Jurys jedenfalls keine Rolle zu spielen: Wie Forscher im Fachjournal Veterinary Record berichten, ist selbst auf der weltgrößten Hundeschau Crufts, die alljährlich im britischen Birmingham stattfindet, jeder vierte unter den bestplatzierten Hunden zu dick.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Analyse eine Flut von mehr als 1000 Bildern ausgewertet und nach einem anerkannten, wenn auch etwas oberflächlichen Verfahren Punktzahlen errechnet. Demnach ist der Spitzenreiter auf der Speckskala zwar der Mops. Aber auch unter den prämierten Labrador Retrievern und Basset Hounds war ein großer Anteil übergewichtiger Tiere anzutreffen. Was verwundert, weil es sich zwar um stämmige, aber eben auch lauffreudige Jagdhunde handelt.

Von den Züchtern wird offenbar inzwischen das Mollige geschätzt, obwohl Übergewicht beim Hund - wie beim Menschen - zu zahlreichen Erkrankungen führt. Man schätzt, dass heute 40 Prozent aller Hunde eine Diät bräuchten.