"Mein Ziel ist einfach: das vollständige Verständnis des Universums", notierte Hawking einmal. "Warum gibt es etwas und nicht nichts? Warum existieren wir?" Der Astrophysiker hat sich mit den kompliziertesten Bereichen der modernen Physik beschäftigt: dem Urknall, Schwarzen Löchern, Zeitreisen, der Quantenmechanik und der Relativitätstheorie - und spekulierte über eine Weltformel, die alles zu erklären vermag, einschließlich der Entstehung des Universums aus dem Nichts. Die Suche nach einer allumfassenden Formel deuten manche als Religionsersatz. Papst Franziskus gewährte Hawking dennoch im November 2016 eine Audienz - oder war es doch anders herum?

Bild: imago/ZUMA Press 8. Januar 2017, 09:552017-01-08 09:55:59 © SZ.de/chrb/beu