Klimawandel:Die Stadt als Schwamm

Starkregen: Eine überflutete Straße in Palermo

Weltweit haben Städte mit mehr als einer Million Einwohner Probleme mit ihrem Regenwasser.

(Foto: imago images/Independent Photo A)

Metropolen müssen sich dringend um ihr Regenwasser kümmern. Denn statt einfach im Gully zu verschwinden, kann es kühlen, Pflanzen beleben und vor Überflutungen schützen.

Text: Laura Weißmüller, Infografik: Julia Schubert

Die Aktion hatte etwas rührend Hilfloses. Weil die Berliner Stadtbäume schon zu Beginn des Sommers extrem ausgetrocknet waren, riefen Anfang Juni der Berliner Senat und die Bezirke die Stadtbewohner dazu auf, die Bäume an der Straße vor ihren Häusern zu gießen. Fotos von freudestrahlenden Berlinerinnen und Berlinern mit Gießkannen in der Hand wurden geschossen, die Aktion selbst als Erfolg gefeiert. Dabei dürfte es sich um den sprichwörtlichen Tropfen auf den heißen Stein gehandelt haben. Viele der etwa 430 000 Stadtbäume in Berlin drohen zu vertrocknen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB