bedeckt München

Covid-19:Warum Sperrstunden nicht helfen

London: Polizisten vor einer Bar während der Corona-Pandemie

Um zehn ist Schluss: Gäste und Polizisten vor einer Bar in London.

(Foto: TOLGA AKMEN/AFP)

Frühere Schließzeiten für Bars und Restaurants sollen in vielen Ländern helfen, die Pandemie einzudämmen. Experten aber sagen: Unfug, das macht die Lage eher schlimmer.

Von Werner Bartens

Viel deutlicher kann eine Ohrfeige für die Politik kaum ausfallen. "Es führt zum Gegenteil. Wir erleben gerade die unbeabsichtigten Folgen", sagt Flavio Toxvaerd von der Uni Cambridge. Die Psychologin Susan Michie vom University College London wird deutlicher: "Wir sehen hier ein weiteres Beispiel für politisch verordnete Einschränkungen ohne Strategie und ohne Experten gehört zu haben." Kaum ein Forscher lässt ein gutes Haar an der Entscheidung vieler Regierungen und Behörden, angesichts steigender Infektionszahlen die Öffnungszeiten für Restaurants, Kneipen und Bars zu begrenzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
man stands in front of interior window in empty lonely minimalist room Poland, ME, United States PUBLICATIONxINxGERxSUI
Maßnahmen gegen das Coronavirus
Das Kreuz mit der Quarantäne
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite