bedeckt München 21°

Covid-19:Warum Sperrstunden nicht helfen

London: Polizisten vor einer Bar während der Corona-Pandemie

Um zehn ist Schluss: Gäste und Polizisten vor einer Bar in London.

(Foto: TOLGA AKMEN/AFP)

Frühere Schließzeiten für Bars und Restaurants sollen in vielen Ländern helfen, die Pandemie einzudämmen. Experten aber sagen: Unfug, das macht die Lage eher schlimmer.

Von Werner Bartens

Viel deutlicher kann eine Ohrfeige für die Politik kaum ausfallen. "Es führt zum Gegenteil. Wir erleben gerade die unbeabsichtigten Folgen", sagt Flavio Toxvaerd von der Uni Cambridge. Die Psychologin Susan Michie vom University College London wird deutlicher: "Wir sehen hier ein weiteres Beispiel für politisch verordnete Einschränkungen ohne Strategie und ohne Experten gehört zu haben." Kaum ein Forscher lässt ein gutes Haar an der Entscheidung vieler Regierungen und Behörden, angesichts steigender Infektionszahlen die Öffnungszeiten für Restaurants, Kneipen und Bars zu begrenzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ehemaliger Tennis-Profi Pat Cash
"Ich bin ein alter Rocker"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Sitzung des bayerischen Landtags
Coronapolitik Bayern
Sheriffs sind nicht gefragt
Museumsinsel Deutschland, Berlin, 08.08.2019, Nationalgalerie, am Abend, Reiterstandbild Friedrich Wilhelm IV. auf der
Vandalismus in Berliner Museen
Schmiere auf dem Sarkophag
Zur SZ-Startseite