Covid-19:Warum Sperrstunden nicht helfen

Lesezeit: 2 min

London: Polizisten vor einer Bar während der Corona-Pandemie

Um zehn ist Schluss: Gäste und Polizisten vor einer Bar in London.

(Foto: TOLGA AKMEN/AFP)

Frühere Schließzeiten für Bars und Restaurants sollen in vielen Ländern helfen, die Pandemie einzudämmen. Experten aber sagen: Unfug, das macht die Lage eher schlimmer.

Von Werner Bartens

Viel deutlicher kann eine Ohrfeige für die Politik kaum ausfallen. "Es führt zum Gegenteil. Wir erleben gerade die unbeabsichtigten Folgen", sagt Flavio Toxvaerd von der Uni Cambridge. Die Psychologin Susan Michie vom University College London wird deutlicher: "Wir sehen hier ein weiteres Beispiel für politisch verordnete Einschränkungen ohne Strategie und ohne Experten gehört zu haben." Kaum ein Forscher lässt ein gutes Haar an der Entscheidung vieler Regierungen und Behörden, angesichts steigender Infektionszahlen die Öffnungszeiten für Restaurants, Kneipen und Bars zu begrenzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Mature businessman lying on carpet next to laptop model released Symbolfoto property released PUBLIC
Stress bei der Arbeit
"Der Grundmodus unseres Gehirns ist Angst"
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB