bedeckt München 24°
vgwortpixel

Astronomie:Porträt eines Schwarzen Lochs

Materiescheibe und Schatten: Nasa-Wissenschaftler haben simuliert, wie ein Schwarzes Loch in all seinen Details aussieht.

Knapp ein halbes Jahr, nachdem die Welt das erste Bild eines realen Schwarzen Lochs präsentiert bekam, verdeutlicht eine detaillierte Simulation der US-Weltraumbehörde Nasa, was man auf dem Bild damals hätte sehen können - wäre die Aufnahme nicht so verflixt unscharf gewesen.

In der Illustration ist die leuchtende Scheibe aus rotierender Materie rund um das Loch von der Seite zu sehen; anders als auf der Aufnahme des Event Horizon Telescopes, die das Raumzeit-Monster von schräg oben abbildete. Auf der linken Seite rotiert die Scheibe auf den Betrachter zu. Die Strahlung von dort wird durch einen sogenannten Doppler-Effekt komprimiert und erscheint etwas heller. Oberhalb der Mitte sieht man die hintere Seite der Materiescheibe. Durch die extreme Raumkrümmung wird sie optisch nach oben geklappt. Zugleich ist darunter ihre Unterseite zu sehen.

Die Simulation des Schwarzen Lochs von Nasa-Forscher Jeremy Schnittman.

(Foto: Nasa)

Der schmale Ring ganz innen ist der sogenannte Photonenring: ein weiteres Abbild der Materiescheibe aus Strahlung, die das Schwarze Loch durch die Krümmung des Raumes teilweise bereits mehrfach umrundet hat. Noch weiter innen zeigt das Bild nur einen Schatten. Dieser Bereich erscheint wegen der Verzerrung des Lichts etwa doppelt so groß wie der Ereignishorizont. Das ist der Rand jenes Abgrunds, aus dem nichts wieder entkommen kann - nicht einmal das Licht.