bedeckt München 25°

Narzissmus:Macht durch Mitleid

Was versprechen sich narzisstische Menschen davon, Mitleid zu erregen?

(Foto: Peter Forster/Unsplash)

Narzisstische Menschen stellen sich besonders häufig als Opfer von Ungerechtigkeiten dar. Diese Strategie kann ihnen persönliche Vorteile verschaffen. Warum die Opferrolle für Narzissten so attraktiv ist.

Von Sebastian Herrmann

Um den Status als anerkanntes Opfer von Ungerechtigkeit und Diskriminierung herrscht scharfer Wettbewerb. In den sozialen Medien im Allgemeinen und Twitter im Speziellen drehen sich viele Auseinandersetzungen darum, wer als privilegiert gelten muss und wer hingegen als unterdrückt gelten darf. Auf den ersten Blick handelt es sich um seltsames Phänomen, schließlich schultert ein Opfer hohe Last: Wer Übles erlebt, leidet oft unter Stress und Angst, verliert das Gefühl von Sicherheit, Vertrauen sowie Handlungsmacht, ganz zu schweigen von den körperlichen Folgen physischer Gewalt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Panorama, Kinder Corona, Handy, Computer
Mediennutzung in Corona-Zeiten
Wo fängt die Sucht an?
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Happy affectionate senior couple hugging in garden
Partnerschaft
"Wir sind sexuelle Wesen, bis zum Ende des Lebens"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite