bedeckt München

Pandemie:Die Nerven liegen blank

Demonstration Querdenker 089

Emotionen steuern oft die Antwort auf die Frage, was richtig ist und was falsch: Auseinandersetzung während einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen.

(Foto: Friedrich Bungert)

Im Frühjahr hielten noch alle zusammen - mittlerweile ist die Stimmung gekippt. Warum verurteilen wir andere in der Corona-Krise so schnell?

Von Sebastian Herrmann

Gelegentlich wirkt es, als würden empörungswillige Menschen ständig im Gebüsch ihrer Wut lauern und sehnsüchtig auf den nächsten Anlass zum Ausbruch warten. Hoffentlich sagt, macht oder unterlässt irgendjemand irgendetwas, worüber man sich ganz schlimm aufregen kann. Es reichen ja mittlerweile Nichtigkeiten, um Streit zu entfachen oder einen zünftigen Shitstorm loszutreten. Viele nennen das dann zwar verniedlichend "Debatte", aber eigentlich handelt es sich meist um eine eklige Schlammschlacht, in der viele Beteiligte ihre vermeintliche Tugendhaftigkeit zur Schau stellen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Shopping in Corona-Zeiten
Die Freiheit kauf ich mir
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
China Works to Contain Spread of Coronavirus
Wildtiere und Covid-19
Das nächste Virus
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Fischstäbchen
Routine im Job
Es lebe der Trott!
Zur SZ-Startseite