bedeckt München -2°

Psychologie:Überall Fieslinge

Zwei junge Frauen Bonn Deutschland Young women Bonn Germany 19 09 2008 MODEL RELEASE v

Zu den vielen Denkmustern der Menschen zählt die Tendenz, anderen leichtfertig moralisch verwerfliche Motive zu unterstellen - und sich deswegen zu grämen.

(Foto: imago/photothek)

Hinter Worten und Taten anderer Menschen vermutet man oft reflexhaft böse Absichten - ein spaltender Trugschluss.

Von Sebastian Herrmann

Im verbalen Waffenarsenal von Eltern, Partnern und anderen Plagegeistern befindet sich ein Satz, in dem die Ohrfeige stets mitgedacht ist. "Was hast du dir nur dabei gedacht?", lautet dieser als Frage getarnte Vorwurf. Aus Sicht der Anklage ist ja stets klar: Es waren niederträchtige Motive, welche die Beschuldigten getrieben haben. Und jetzt ist die Katastrophe halt perfekt - Gegenstände sind zerdeppert, Vertrauen zerstört, Gefühle verletzt oder kollektiver Zorn entfacht. Die auf diese Weise Getadelten stecken in der Defensive, was sollen sie auf diese Frage auch entgegen? Die ehrliche Antwort würde lauten: "Nichts habe ich mir dabei gedacht, ich dachte, das passt schon." Das wäre allerdings keine gute Erklärung. Denn, so legt eine aktuelle Studie nahe, es braucht schon sehr, sehr gute Argumente, um in so einem Fall einen Freispruch vom Vorwurf der Niedertracht zu erlangen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Naturschutz
An die Waffen
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite