Psyche von Donald Trump:Morbus Trump

U.S. President Donald Trump returns to the White House from Camp David, in Washington.

Donald Trump bei seiner Rückkehr aus Camp David nach Washington.

(Foto: REUTERS)

Ferndiagnosen sind unseriös. Aber ein paar Dinge lassen sich über den geistigen Zustand des US-Präsidenten, der sich selbst als "psychisch stabil" beschreibt, dennoch sagen.

Von Werner Bartens

Durchs Telefon und durch die Hose stelle keine Diagnose. Das Ärzte-Latein hält fest, dass Mediziner sich keine fachlichen Urteile erlauben sollten, wenn sie Patienten nicht selbst gründlich untersucht haben oder nicht mal persönlich kennen. Ferndiagnosen sind unseriös - allerdings auch ziemlich verlockend, wie die unverlangt veröffentlichten Bulletins über den Präsidenten der USA regelmäßig zeigen. Nun mag Donald Trump nach umgangssprachlicher Lesart narzisstisch, größenwahnsinnig, jähzornig und damit vielleicht sogar ein bisschen verrückt sein. Psychisch krank und mental instabil ist er deshalb noch lange nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landtagswahl Sachsen - Feature
Bundestagswahl
Glückliches Land
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB