bedeckt München

Gravitationswellen:"Wer sich amüsiert, gibt nicht auf"

Neutronensterne

Simulation zweier Neutronensterne, deren Kollision Gravitationswellen auslöste.

(Foto: T. Dietrich, S. Ossokine, H. Pfeiffer, A. Buonanno/MPI für Gravitationsphysik/dpa)

Ein Gespräch mit dem US-Physiker und Nobelpreisträger Rainer Weiss über Spaß beim Basteln, Schwarze Löcher und den Traum von der Vermessung des Urknalls.

Interview von Marlene Weiß

Rainer Weiss hat bereits ein langes, bewegtes Leben hinter sich: Als Kind floh er mit seinen Eltern vor den Nazis aus Deutschland über die Tschechoslowakei nach New York. Sein Studium am MIT brach er für eine Romanze ab, bekam dann aber als begnadeter Bastler eine Technikerstelle und konnte schließlich doch noch abschließen. Mehr als 40 Jahre lang arbeitete er mit einem internationalen Team an dem Gravitationswellendetektor Ligo, zwei riesigen, L-förmigen Röhrenanlagen in den US-Bundesstaaten Louisiana und Washington. Im September 2015 wurde der Einsatz belohnt. Die Laserstrahlen in den Röhren registrierten das ersehnte Erzittern der Raumzeit durch eine Gravitationswelle, ausgelöst vor 1,3 Milliarden Jahren durch die Kollision zweier Schwarzer Löcher in den Tiefen des Alls.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sad teenage student girl sitting at campus during autumn Kyiv, Kyiv City, Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_DMB
Psychologie
"Die jungen Menschen verdienen Anerkennung"
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
CDU/ CSU Fraktionssitzung des Bundestag Aktuell, 13.04.2021, Berlin, Dr. Angela Merkel Bundeskanzlerin der Bundesrepubl
Angela Merkel
Finale zwischen den Fronten
Sebastian Kurz und Johannes Häfele als Sebastian Kurz in "Willkommen Österreich"
Politische Parodie
"Am meisten Mühe habe ich mir mit seinem Lächeln gegeben"
John Paul Foster SEITE 3
Geishas in Japan
Der freie Wille
Zur SZ-Startseite