bedeckt München 16°

Pan Pan:Papa der Pandas

Am 21. September 2015 feierte Pan Pan mit einer Eistorte seinen 30. Geburtstag.

(Foto: AFP)

Wild lebende Pandas standen kurz vor dem Aussterben, weil sie zu wenig Lust auf Sex hatten. Dann kam Pan Pan, und alles änderte sich. Nachruf auf einen Bären, der seine Spezies rettete.

Karen Wille sah ihren Freund, den Panda, zum letzten Mal im Juli 2016. Er sah abgemagert aus, sein einst glattes, schwarz-weißes Fell war matt geworden. Wille, Vorstandsmitglied und Aktivistin bei der Non-Profit-Organisation Pandas International, war nicht überrascht, sie hatte gar nicht erwartet, dass er aussehen würde wie die geschönten Tiere in den Hochglanz-Wildlife-Kalendern. Selbst die Charmeure unter den Pelztieren haben schlechte Tage. So knuddelig und verletzlich sie aussehen, mit den schwarzen Flecken um ihre große Augen, sie bleiben doch bis zu 160 Kilogramm schwere Bären, die einen Menschen zerfleischen können. Bären, die sich im Dreck wälzen, bis sie schmuddelig-grau aussehen. Bären, die irgendwann alt und gebrechlich werden.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Siemens
Der halbierte Konzern
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Urteil im Fall Sophia
Diese entsetzliche Finsternis