bedeckt München 11°

Neurowissenschaft:Schöner Schall

Im Grunde haben alle Menschen ein recht ähnliches Gehirn. Ist es also wirklich so flexibel, dass sich aus einer ähnlichen Ausgangslage dennoch Fans von Schlager, Metal und Rap entwickeln können?

(Foto: Illustration: F. Bernoully / MPI für empirische Ästhetik)

Warum lieben wir Vogelgezwitscher und hassen das Piepsen des Weckers? Und was macht gute Musik aus? Vielleicht kann die Neurowissenschaft weiterhelfen.

Von Jan Schwenkenbecher

Das Gehirn ist schon zu erstaunlicher Flexibilität imstande, zum Beispiel, wenn es darum geht, was der Mensch gerne hört. Man denke nur an Ende März dieses Jahres. Ende März nämlich erklomm Marianne Rosenberg die Spitze der deutschen Album-Charts. Doch nur eine Woche später musste Marianne Rosenberg ihren Spitzenplatz abgeben an Heaven Shall Burn - eine "Metalcore- und Melodic-Death-Metal-Band". Und nochmal eine Woche später stand dann der Rapper Fler an der Spitze der Charts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bioreaktor Fermenter zur Produktion von Biopharmazeutika
Medizintechnik
"Wir machen laufend Fehler"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Sitzung des bayerischen Kabinetts
Münchner Bühnen
Söder wird zum Totengräber der Kultur
Direct above view of mom & daughter using laptop computer & tablet in workspace at home; Wlan
SZ-Magazin
So optimieren Sie Ihr Wlan
Zur SZ-Startseite