bedeckt München 24°

Navigation:Der magnetische Nordpol zittert

Eis auf dem Arktischen Ozean

Der magnetische Nordpol ist auf Wanderschaft durch die Arktis. Derzeit befindet es sich in der Nähe des geografischen Pols.

(Foto: Ulf Mauder/dpa)
  • Der magnetische Nordpol verhält sich seltsam: Er hat sich von Nordkanada mittlerweile ins arktische Meer verschoben.
  • Dadurch gibt es Unregelmäßigkeiten bei Navigationsgeräten, vor allem in hohen Breitengraden.
  • Das Update des "World Magnetic Model", einer Karte des Erdmagnetfelds, lässt jedoch auf sich warten - wegen des Shutdowns in den USA.

Im Zuge des amerikanischen Regierungsstillstands müssen nicht nur Angestellte im öffentlichen Dienst auf ihr Gehalt warten. Auch das Erdmagnetfeld ist zu Stillstand verurteilt. Die anstehende Aktualisierung des sogenannten World Magnetic Model, einer Art Weltkarte des Erdmagnetfelds, ist verschoben worden, da die zuständige Nationale Ozean- und Atmosphärenbehörde NOAA vom Shutdown betroffen ist.

Die neue Version des Modells wird nun frühestens am 30. Januar statt wie geplant in dieser Woche veröffentlicht. Das World Magnetic Model gibt Richtung und Stärke des Erdmagnetfelds an jedem Punkt der Erde an. In jüngerer Zeit hatten Anwender in der Arktis Unregelmäßigkeiten bemerkt, die Experten unter anderem auf das derzeit seltsame Verhalten des magnetischen Nordpols zurückführen. Dieser befand sich lange Zeit in Nordkanada, wandert aber und liegt derzeit im arktischen Meer unweit des geografischen Nordpols.

Magnetisches "Tauziehen" um den Nordpol

Der Erdmagnetismus wird hauptsächlich von Strömen flüssigen Eisens unterhalb der Erdkruste verursacht, die sich im Laufe der Zeit verändern. In den meisten Navigationssysteme, zum Beispiel Google Maps, werden Daten des World Magnetic Model verwendet. Daher sollte es die Realität genau beschreiben, was im Regelfall alle fünf Jahre eine Neukartierung nötig macht. Hierzu tragen die US-amerikanische Ozean- und Atmosphärenbehörde zusammen mit dem British Geological Survey Messungen des Erdmagnetfelds von Satelliten und Observatorien auf der Erde zusammen. Hydrodynamische Modellrechnungen zu den Bewegungen im Erdinneren ergeben dann Vorhersagen für die künftige Entwicklung des Erdmagnetfelds.

Kurz nach der jüngsten turnusgemäßen Neukartierung des Erdmagnetismus im Jahr 2015 gab es allerdings einen geomagnetischen Ausschlag unter Südamerika, der nicht von Modellrechnungen vorhergesagt wurde. Zudem bewegt sich der magnetische Nordpol. Warum, ist noch nicht ganz geklärt. Der Geophysiker Phil Livermore von der Universität Leeds vermutet hinter dem Phänomen des wandernden Pols zwei Magnetfeldflecken, jeweils unter Sibirien und Kanada. Diese veranstalteten ein "Tauziehen" um den magnetischen Nordpol. "Der sibirische Fleck gewinnt den Wettbewerb", sagte Livermore auf einer Tagung der Amerikanischen Geophysikalischen Gesellschaft.

Die meisten Smartphones sind sehr wahrscheinlich noch auf dem alten Stand

Aufgrund dieser Unregelmäßigkeiten weicht die Realität von den Vorhersagen ab. Schon im März des vergangenen Jahres berichteten Nutzer in der Arktis von Ungenauigkeiten in der Navigation. Daraufhin wurde ein außerplanmäßiges Update vorgesehen. Dessen Daten stellen britische Geologen seit dem vergangenen September in roher Form zur Verfügung. Die Software, die eine Anwendung im Alltag erleichtert, wird allerdings von ihren amerikanischen Kollegen geliefert - wegen der Regierungspause verspätet sich das nun. Die meisten Smartphones beispielsweise sind daher sehr wahrscheinlich noch auf dem alten Stand, sagt Will Brown, Geomagnetismus-Experte vom British Geological Survey.

Das heißt aber nicht, dass aufgrund der Verzögerung Navigationssysteme derzeit in die Irre führen. Die Abweichungen lägen in bewohnten Gebieten bei unter einem Grad - nur in der Arktis könne die Ungenauigkeit des World Magnetic Model zum Problem werden, so Brown. Überdies gebe es außer dem World Magnetic Model noch mehr Kartierungen des Erdmagnetfelds, sagt Foteini Vervelidou vom Deutschen GeoForschungsZentrum in Potsdam. Sie gehört dort zum Team, das das "International Geomagnetic Reference Field" entwickelt, das ebenfalls für kommerzielle Zwecke genutzt wird. Auch diese Kartierung wird alle fünf Jahre aktualisiert; hier hat man aber auf eine außerplanmäßige Aktualisierung verzichtet. Die soll es auch für das World Magnetic Model bis zum nächsten regulären Update Ende 2019 nicht mehr geben. Es bleibt zu hoffen, dass die Nationale Ozean- und Atmosphärenbehörde dann handlungsfähig sein wird - derzeit ist ihre Website nicht zu erreichen: Shutdown.

Geowissenschaften Magmakammer unter Vulkansee füllt sich

Eifel

Magmakammer unter Vulkansee füllt sich

Unter dem Laacher See in der Eifel steigt wohl Magma auf, der Vulkan ist noch aktiv. Darauf deuten Erdbeben in der Tiefe hin.   Von Christoph von Eichhorn