bedeckt München
vgwortpixel

Kunstherz:Es schlägt

Der Bedarf an Spenderherzen übersteigt das Angebot beinahe um das Dreifache. Doch Forscher entwickeln immer bessere Kunstherzen.

(Foto: public domain; Collage Jessy Asmus)

Wenn das Herz nicht mehr mitmacht, kann ein künstliches Organ die Rettung sein. Auch wenn die externe Blutpumpe eine seltsame Erfahrung für die Betroffenen bleibt.

Beinahe hätte Thorsten Schobel* den Februar 2015 nicht überlebt. Der damals 52-Jährige erlitt einen Herzinfarkt. Im Krankenhaus setzten ihm die Ärzte einen Stent ein - nur um kurz darauf festzustellen: Das Herz des Patienten hatte ein Loch, es zu flicken, schlug fehl. Thorsten Schobel brauchte dringend ein Spenderorgan, doch auf die Schnelle war kein passendes Herz verfügbar. Schließlich wurde er ins Evangelische Klinikum Niederrhein in Duisburg eingeliefert und operiert. Als er auf der Intensivstation aus der Narkose erwachte und die Augen öffnete, wartete seine Frau neben seinem Bett. "Du hast kein eigenes Herz mehr", sagte sie. Thorsten Schobel reagierte geschockt: "Prima, habe ich damals gedacht, das ist jetzt dein Herz? Eine externe Pumpe? Ich konnte mir das erst gar nicht vorstellen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona und Bestattungen
"Rituale helfen uns"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Hilfe für Frauen
"Manche sind verängstigt durch die Situation"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Film- und Fernsehbranche
"Es darf nicht zum kompletten Shutdown kommen"
Zur SZ-Startseite