bedeckt München 24°
vgwortpixel

Klimawandel:September stellt erneut Temperaturrekord ein

Atlanta im US-Bundesstaat Georgia: Die Region leidet derzeit unter einer schweren Dürre

(Foto: AP)
  • Die globalen Durchschnittstemperaturen lagen im diesjährigen September auf einem Rekordwert.
  • Der Monat teilt sich den Allzeit-Rekord mit dem September 2016.
  • Schon der Juni, Juli und August waren außergewöhnlich warm. Klimaforscher werten die Häufung als Alarmsignal.

Die weltweiten Durchschnittstemperaturen haben im diesjährigen September einen Rekordwert erreicht. Der Monat war 0,57 Grad heißer als der Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010, der üblichen Referenzperiode. Das teilte der Copernicus-Klimawandeldienst des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (EZMW) mit. Damit war der September 2019 in etwa so warm wie der September 2016, beide Monate teilen sich den Rekord.

Als besorgniserregend stufen die Klimafoscher des Copernicus-Programms ein, "dass die letzten vier Monate nun entweder Temperaturrekorde halten oder auf dem zweiten Platz landeten". So war der Juni 2019 der wärmste jemals gemessene Juni, Juli sogar der wärmste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen. Der August diesen Jahres war der zweitwärmste gemessene August. "Diese Serie von Rekordtemperaturen ist ein Alarmsignal und unterstreicht den langfristigen Erderwärmungstrend, den wir weltweit feststellen", sagte Copernicus-Direktor Jean-Noël Thépaut. "Wenn wir weiterhin Treibhausgase ausstoßen und so die weltweiten Temperaturen beeinflussen, wird der Rekord des September 2019 nicht lange halten."

Klimawandel Klimarat warnt vor starkem Meeresspiegelanstieg
Erderwärmung

Klimarat warnt vor starkem Meeresspiegelanstieg

In einem Spezialbericht zu Ozeanen und Eisschilden sagt der Weltklimarat IPCC dramatische Veränderungen in den Meeren voraus, wenn die Emissionen nicht schnell sinken.   Von Marlene Weiß

Im Mittel lagen die Temperaturen im vergangenen Monat um 1,2 Grad über dem Niveau, das vor der Industrialisierung auf der Erde herrschte. Besonders heiß war es im Landesinneren und dem Osten der USA, in der Mongolei und Teilen der Arktis, und in fast ganz Europa, vor allem im Süden des Kontinents.

In Deutschland war der September dagegen eher durchschnittlich, wie der Deutsche Wetterdienst ermittelte. Zu Beginn des Monats, zeitgleich mit dem meteorologischen Herbstbeginn, drängte die Kaltfront des Tiefs Egbert die vorher in ganz Deutschland herrschende Hitze nach Osten ab. Allerdings wurde es in Berlin, Brandenburg, Sachsen und an einigen Stationen in Bayern nochmals wärmer als 30 Grad Celsius. Coschen in Brandenburg erreichte mit 33,8 Grad den höchsten Wert. Anschließend bestimmte hierzulande abwechselnd kühle oder warme Luft das Wetter.

Klimawandel Grönland schmilzt

Klimawandel

Grönland schmilzt

Im August wurden am Polarkreis auffällig hohe Temperaturen erreicht. Das Eis schmilzt schneller als erwartet und lässt bereits jetzt den Meeresspiegel weltweit ansteigen.