Die alten Meiler

Durch eine Kettenreaktion wird Energie frei, die Wasser erhitzt (1). Die Wärme verdampft dann das Wasser eines zweiten Kreislaufs. Der Dampf wiederum treibt eine Turbine an (2), die Strom erzeugt. Kühlwasser aus einem Fluss, das durch einen dritten Kreislauf (3) fließt, kühlt den Dampf - er kondensiert und kann neue Energie aus dem Reaktorkern aufnehmen.

Die Kraftwerksbetreiber haben aus der Katastrophe von Tschernobyl gelernt und nachgerüstet. Trotzdem sind herkömmliche Kraftwerke noch immer auf sogenannte "aktive Sicherheitssysteme" angewiesen, die im Ernstfall auch ausfallen können. Das hat der Super-GAU von Fukushima vor sieben Jahren erneut gezeigt.

Bild: Stefan Dimitrov 30. November 2018, 17:392018-11-30 17:39:00 © SZ.de/cvei