bedeckt München
vgwortpixel

Gesundheit:Unter die Haut

Schadstoffe in der Sonnencreme? Alleine die Vorstellung davon könnte Sommertagen am Strand die Leichtigkeit rauben.

(Foto: Getty Images)

Sonnencremes enthalten Substanzen, die bis ins Blut gelangen. Ob das Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ist noch unklar. Auf Sonnenschutz sollte man dennoch nicht verzichten - denn es gibt Alternativen.

Es ist ein Dilemma. Wer sich häufig oder besonders lange in der Sonne aufhält, sollte sich vor zu viel UV-Strahlung schützen. Schließlich ist UV-Licht der wichtigste Risikofaktor für Hautkrebs und die Dosis der ungeschützt auf die Haut treffenden Strahlen lässt sich durch Vorsichtsmaßnahmen minimieren. Besonders in den Skiferien und im Sommer finden Sonnenschutzmittel deshalb breite Verwendung. Andererseits wollen Verbraucher sicher sein, dass sie sich mit den Kosmetika und Pflegeprodukten nicht Substanzen in den Körper holen, die ihrerseits selbst schädlich sein könnten. Eine Studie im Fachmagazin JAMA zeigt nun allerdings, dass dies bei den üblichen Inhaltsstoffen von Sonnenschutzmitteln nicht gewährleistet ist: Alle getesteten Substanzen waren im Blut nachweisbar und zwar in Konzentrationen, die massiv oberhalb der Grenzwerte lagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Die Zukunft der Mode
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Grüne Arbeitsplätze
Pflegeleichte Freunde
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite