bedeckt München 14°

Psychologie:Wie Geschwister uns prägen

Happy mother with three triplet daughters in a field model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY STBF0

Sich ähnelnd, aber doch so verschieden: Geschwister entwickeln oft ganz unterschiedliche Persönlichkeiten.

(Foto: Stefanie Baum /imago images/Westend61)

Die Beziehung zu Bruder oder Schwester kann uns viel geben, doch manchmal kann sie auch schaden. Über Liebe, Rivalität und wie sich frühe Verhaltensmuster ein Leben lang auswirken.

Von Werner Bartens

Einmal sperrte er ihn über Nacht in einen Schrank, ein anderes Mal mischte er ihm Rattengift ins Essen. Im Winter ermutigte ihn der ältere Bruder, aufs dünne Eis zu gehen. Der jüngere brach ein, konnte sich nur mit Mühe vor dem Ertrinken retten und robbte erschöpft und ausgekühlt ans Ufer zurück. Dort stand der ältere "wie zuvor, zurückgebeugt, die Hände in den Taschen". Immerhin streckte er eine Hand aus, als der jüngere Bruder versuchte, wieder auf die Füße zu kommen. Daniel Kehlmann schildert in seinem Bestseller "Die Vermessung der Welt" die vielen Attacken und Gemeinheiten, die Alexander von Humboldt von seinem zwei Jahre älteren Bruder Wilhelm erfahren - und überleben - musste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus in Deutschland: Selbsttests an einer Schule in Magdeburg
Corona-Tests
Wege aus dem Lockdown
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Wirecard
Catch me if you can
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite