bedeckt München
vgwortpixel

Fossilien:Appetit auf Dinosaurier

Vor 67 Millionen Jahren verschüttete ein Unwetter eine Schlange und einen Dinosaurier. Forscher haben die dramatische Szene rekonstruiert - und sind auf ungeahntes Verhalten gestoßen.

Eine 3,5 Meter lange Ur-Schlange hatte sich auf frisch geschlüpfte Dinosaurier spezialisiert. 67 Millionen Jahre nach ihrem Angriff auf ein Dino-Gelege haben Forscher ihre Tat nun rekonstruiert. Der Fund aus Indien ist im Online-Fachjournal PLoS Biology vom Dienstag veröffentlicht.

"Wir glauben, das ein Junges gerade aus dem Ei geschlüpft war und seine Bewegungen die Schlange angezogen hat", sagte Dhananjay Mohabey vom Geologischen Dienst in Indien. Die Schlange mit den Namen Sanajeh indicus stürzte sich gerade über ein Gelege eines Titanosauriers, als ein Unwetter alle unter sich begrub. Diese Saurier waren Pflanzenfresser, hatten vier dicke Beine und konnten bis zu 100 Tonnen schwer werden.

Die Schlange habe noch keinen großen ausklappbaren Kiefer entwickelt wie ihn heutige Pythons oder Boas besitzen, schreiben die Forscher um Jason Head von der Universität Toronto. Sie konnte daher die festen Dinosauriereier nicht knacken. Aber Baby-Dinosaurier von einem halben Meter hatten wohl gerade die richtige Größe für diese große Schlange, sagte Head.

Das Verschütten von Räuber und Beute kam rasch, wie Head erläuterte. Wahrscheinlich seien die Tiere plötzlich während eines Unwetters unter matschigem Sand und Schlamm begraben worden. "Der Fund ist der erste direkte Beweis für das Fraßverhalten einer fossilen primitiven Schlange."