Wissenschaftliche Veröffentlichungen:Wenn Forscher sich selbst promoten

Lesezeit: 4 min

Wissen Elsevier

Universitätsbibliotheken sind voll von dem in Fachzeitschriften gesammelten Wissen - aber wie sehr kann man sich darauf verlassen?

(Foto: Alex Block Unsplash)

Der niederländische Wissenschaftsverlag Elsevier untersucht Hunderte Fälle, in denen Gutachter das Peer-Review-Verfahren missbraucht haben könnten.

Von Jan Schwenkenbecher

Es ist kein besonders attraktiver Teil der Forscherarbeit, Artikel von Kollegen zu begutachten. Diese Prüfung im Rahmen des sogenannten Peer-Review-Verfahrens ist eine unentgeltliche, meist anonyme Tätigkeit, mit der wenig zu gewinnen ist. Es sei denn, man nutzt seine Gutachterrolle zu eigenen Gunsten: In einer umfangreichen Untersuchung hat der niederländische Verlag Elsevier jüngst seine Magazine auf diese besondere Form von wissenschaftlichem Fehlverhalten geprüft - und Hunderte verdächtige Forscher identifiziert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
Warum das weibliche Immunsystem stärker ist als das männliche
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB