Wissenschaftliche Veröffentlichungen:Wenn Forscher sich selbst promoten

Lesezeit: 4 min

Wissen Elsevier

Universitätsbibliotheken sind voll von dem in Fachzeitschriften gesammelten Wissen - aber wie sehr kann man sich darauf verlassen?

(Foto: Alex Block Unsplash)

Der niederländische Wissenschaftsverlag Elsevier untersucht Hunderte Fälle, in denen Gutachter das Peer-Review-Verfahren missbraucht haben könnten.

Von Jan Schwenkenbecher

Es ist kein besonders attraktiver Teil der Forscherarbeit, Artikel von Kollegen zu begutachten. Diese Prüfung im Rahmen des sogenannten Peer-Review-Verfahrens ist eine unentgeltliche, meist anonyme Tätigkeit, mit der wenig zu gewinnen ist. Es sei denn, man nutzt seine Gutachterrolle zu eigenen Gunsten: In einer umfangreichen Untersuchung hat der niederländische Verlag Elsevier jüngst seine Magazine auf diese besondere Form von wissenschaftlichem Fehlverhalten geprüft - und Hunderte verdächtige Forscher identifiziert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
kommune
Leben und Gesellschaft
Was bleibt vom Traum eines anderen Lebens?
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB