bedeckt München 15°
vgwortpixel

Wissenschaftliche Veröffentlichungen:Wenn Forscher sich selbst promoten

Wissen Elsevier

Universitätsbibliotheken sind voll von dem in Fachzeitschriften gesammelten Wissen - aber wie sehr kann man sich darauf verlassen?

(Foto: Alex Block Unsplash)

Der niederländische Wissenschaftsverlag Elsevier untersucht Hunderte Fälle, in denen Gutachter das Peer-Review-Verfahren missbraucht haben könnten.

Es ist kein besonders attraktiver Teil der Forscherarbeit, Artikel von Kollegen zu begutachten. Diese Prüfung im Rahmen des sogenannten Peer-Review-Verfahrens ist eine unentgeltliche, meist anonyme Tätigkeit, mit der wenig zu gewinnen ist. Es sei denn, man nutzt seine Gutachterrolle zu eigenen Gunsten: In einer umfangreichen Untersuchung hat der niederländische Verlag Elsevier jüngst seine Magazine auf diese besondere Form von wissenschaftlichem Fehlverhalten geprüft - und Hunderte verdächtige Forscher identifiziert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Koks-Taxis
Lieferservice der besonderen Art
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"