bedeckt München
vgwortpixel

Wissenschaftliche Veröffentlichungen:Wenn Forscher sich selbst promoten

Wissen Elsevier

Universitätsbibliotheken sind voll von dem in Fachzeitschriften gesammelten Wissen - aber wie sehr kann man sich darauf verlassen?

(Foto: Alex Block Unsplash)

Der niederländische Wissenschaftsverlag Elsevier untersucht Hunderte Fälle, in denen Gutachter das Peer-Review-Verfahren missbraucht haben könnten.

Es ist kein besonders attraktiver Teil der Forscherarbeit, Artikel von Kollegen zu begutachten. Diese Prüfung im Rahmen des sogenannten Peer-Review-Verfahrens ist eine unentgeltliche, meist anonyme Tätigkeit, mit der wenig zu gewinnen ist. Es sei denn, man nutzt seine Gutachterrolle zu eigenen Gunsten: In einer umfangreichen Untersuchung hat der niederländische Verlag Elsevier jüngst seine Magazine auf diese besondere Form von wissenschaftlichem Fehlverhalten geprüft - und Hunderte verdächtige Forscher identifiziert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Japan im Krisenmodus
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Remo Largo
"Kinder lernen jeden Tag: Ich bin ein Versager"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite