Delirium auf der Intensivstation:Es ist wichtig, dem Patienten rasch seinen gewohnten Rhythmus wiederzugeben

Senioren und Kinder leiden besonders häufig, doch ein Delir kann auch Menschen treffen, die mitten im Leben stehen, so wie Michael Felli im Alter von 46 Jahren. Als Arzt wusste er all das, als er im Februar 2016 aus seinem Schockzustand erwachte. Vielleicht hat ihn das geschützt. Denn trotz der Angst, die ihm das Gewusel auf dem Boden machte, ahnte er zugleich, dass die Schlangen vielleicht doch nicht echt sind. Er schmiedete einen Plan, um die Wahrheit herauszufinden: Wenn jetzt gleich die Krankenpflegerin kommt, würde sie über die Schlangen stolpern?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Roland Schulz Tornado
SZ-Magazin
Waffenstillstand
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Fotografin Gundula Schulze Eldowy
SZ-Magazin
»Ich habe mein Leben als Chance genutzt, um von der Dunkelheit ins Licht zu gehen«
Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten
Corona-Krise in Bayern
Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB