Corona:Wie schützt man die Großeltern an Weihnachten?

Lesezeit: 3 min

Weihnachten - seltsame Rückkehr in die Kindheit

Wie viel wagt man für die Weihnachtsidylle? Millionen Familien haben eine schwierige Entscheidung zu treffen.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/picture alliance/dpa)

Viele Ältere wollen nicht auf ein Weihnachtsfest mit der Familie verzichten - Risiko hin oder her. Was man tun kann, um die Gefahr für diese Menschen zu verringern.

Von Werner Bartens

Der alte Herr hat den Krieg überstanden, an dem er als Jugendlicher teilnehmen musste. Jetzt ist er über 90 und noch rüstig. Will eines seiner vier Kinder zu Besuch kommen, gestattet er das nur kurz. Vorher müssen sie Fieber messen. Im geräumigen Elternhaus dürfen seine Kinder nicht übernachten, auch nicht jene, die längst aus der Kleinstadt weggezogen sind. Die Enkel dürfen das Haus gar nicht erst betreten, über den Zaun winkt ihnen der Opa zu. Weihnachten lässt sich der Senior von seinem Sohn Essen bringen, ansonsten bleibt er allein und hört Musik. "Ich will mich nicht anstecken und halte mich an das Erforderliche", sagt er. Seine Kinder akzeptieren seine Haltung. "Jetzt möchte er, dass wir Schnelltests machen, bevor wir Weihnachten kurz bei ihm vorbeischauen", sagt eine Tochter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB