bedeckt München

Corona:Wie schützt man die Großeltern an Weihnachten?

Weihnachten - seltsame Rückkehr in die Kindheit

Wie viel wagt man für die Weihnachtsidylle? Millionen Familien haben eine schwierige Entscheidung zu treffen.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/picture alliance/dpa)

Viele Ältere wollen nicht auf ein Weihnachtsfest mit der Familie verzichten - Risiko hin oder her. Was man tun kann, um die Gefahr für diese Menschen zu verringern.

Von Werner Bartens

Der alte Herr hat den Krieg überstanden, an dem er als Jugendlicher teilnehmen musste. Jetzt ist er über 90 und noch rüstig. Will eines seiner vier Kinder zu Besuch kommen, gestattet er das nur kurz. Vorher müssen sie Fieber messen. Im geräumigen Elternhaus dürfen seine Kinder nicht übernachten, auch nicht jene, die längst aus der Kleinstadt weggezogen sind. Die Enkel dürfen das Haus gar nicht erst betreten, über den Zaun winkt ihnen der Opa zu. Weihnachten lässt sich der Senior von seinem Sohn Essen bringen, ansonsten bleibt er allein und hört Musik. "Ich will mich nicht anstecken und halte mich an das Erforderliche", sagt er. Seine Kinder akzeptieren seine Haltung. "Jetzt möchte er, dass wir Schnelltests machen, bevor wir Weihnachten kurz bei ihm vorbeischauen", sagt eine Tochter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Amanda Gorman
Amanda Gormans "The Hill We Climb"
Die Kraft der Lyrik
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
U.S. President Donald Trump speaks at the Joint Base Andrews, Maryland
USA
Der Absturz der Ivanka Trump
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite