Climate Engineering:Was passiert, wenn Menschen am Weltklima herumdoktern?

Lesezeit: 3 min

Climate Engineering: Aschewolke aus dem Vulkan Pinatubo auf der philippinischen Insel Luzon am 9. Juni 1991 über der US-amerikanischen Clark Air Base.

Aschewolke aus dem Vulkan Pinatubo auf der philippinischen Insel Luzon am 9. Juni 1991 über der US-amerikanischen Clark Air Base.

(Foto: dpa)

In der Wissenschaft werden Möglichkeiten diskutiert, wie man die Erde abkühlen könnte, etwa indem man Kleinstpartikel in der Stratosphäre freisetzt. Nun haben Forscher erstmals Szenarien unter realistischen Annahmen untersucht.

Von Benjamin von Brackel

Blick auf eine mögliche Zukunft im Jahr 2035. Die Weltgemeinschaft hat es nicht geschafft, ihr Versprechen einzuhalten, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Diese Schwelle wurde schon vor Jahren überschritten. Die Folgen: Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen ganz neuen Ausmaßes. Die Korallenriffe auf der Welt sind zu großen Teilen zerstört, die Arktis ist im Sommer eisfrei und ganze Ökosysteme brechen zusammen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite