Climate Engineering:Was passiert, wenn Menschen am Weltklima herumdoktern?

Lesezeit: 3 min

Climate Engineering: Aschewolke aus dem Vulkan Pinatubo auf der philippinischen Insel Luzon am 9. Juni 1991 über der US-amerikanischen Clark Air Base.

Aschewolke aus dem Vulkan Pinatubo auf der philippinischen Insel Luzon am 9. Juni 1991 über der US-amerikanischen Clark Air Base.

(Foto: dpa)

In der Wissenschaft werden Möglichkeiten diskutiert, wie man die Erde abkühlen könnte, etwa indem man Kleinstpartikel in der Stratosphäre freisetzt. Nun haben Forscher erstmals Szenarien unter realistischen Annahmen untersucht.

Von Benjamin von Brackel

Blick auf eine mögliche Zukunft im Jahr 2035. Die Weltgemeinschaft hat es nicht geschafft, ihr Versprechen einzuhalten, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Diese Schwelle wurde schon vor Jahren überschritten. Die Folgen: Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen ganz neuen Ausmaßes. Die Korallenriffe auf der Welt sind zu großen Teilen zerstört, die Arktis ist im Sommer eisfrei und ganze Ökosysteme brechen zusammen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebe und Partnerschaft
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB