bedeckt München
vgwortpixel

Biologie:Falter in der Todesfalle

Straßenlaterne, historisierte Laterne, Altschwabing, Wedekindplatz

Beleuchtung kann für Insekten zum Problem werden.

(Foto: Florian Peljak)
  • Eine aktuelle Metaanalyse zeigt: Künstliches Licht könnte erheblich zum Insektensterben beitragen.
  • Auch Entwicklung, Nahrungssuche und Paarungsmuster werden durch Kunstlicht beeinflusst.
  • Im Vergleich zu den anderen Ursachen der Insektenkrise lässt sich das Problem aber leichter bekämpfen.

Richtig dunkel wird es dort, wo Menschen leben, nie. Irgendwo brennt immer ein Licht, grelle Scheinwerfer durchpflügen die Nacht, nur wenige Sterne durchdringen das diffuse Leuchten des Himmels. Rund um Straßenlaternen und Leuchtreklamen flattern und kriechen Insekten, angezogen vom leuchtenden Schein. Für viele Fliegen, Käfer und Falter - immerhin die Hälfte aller Insekten sind nachtaktiv - wird der helle Lichtkegel der Laterne zur tödlichen Falle. Etwa ein Drittel der Insekten, die dort hineingeraten, werden die Nacht nicht überleben. Die Laterne leuchtet heller als Mond und Sterne, die Tiere verlieren ihren Orientierungssinn. Sie sterben an Erschöpfung oder werden von ihren Fressfeinden vertilgt, die die Gelegenheit nicht ungenutzt verstreichen lassen, dass ihnen ihre Beute wie auf einem Silbertablett serviert wird.

Die feinen Signale der Glühwürmchen gehen im grellen Licht unter

Künstliche Beleuchtung in der Nacht könnte damit eine entscheidende Rolle beim Insektensterben spielen, wie eine kürzlich veröffentlichte Zusammenfassung von über 200 Studien ergab. Das Team um den Biologen Brett Seymoure von der Washington University legte im Fachblatt Biological Conservation dar, dass Licht darüber hinaus auch auf andere Weise in das Leben der Insekten eingreift. Es spielt eine wichtige Rolle bei ihrer Entwicklung, ihren Bewegungsmustern, bei der Nahrungssuche und dem Paarungsverhalten.

Glühwürmchen etwa signalisieren mit ihrem Leuchten, dass sie geschlechtsreif sind - ein fruchtloses Unterfangen, wenn die anderen Käfer die Signale nicht sehen können, weil die grelle Beleuchtung sie überstrahlt. Andere Insekten wiederum scheuen das Licht, für sie stellt eine beleuchtete Straße ein unüberwindbares Hindernis dar und schränkt ihren Lebensraum massiv ein.

Bekannt war bisher, dass das rasante Insektensterben durch moderne Landwirtschaft und den Einsatz von Pestiziden, durch neue, vom Menschen eingeschleppte Fressfeinde und durch den Klimawandel verursacht wird. 2017 erregte eine Studie Aufsehen, die zeigte, dass die Biomasse der fliegenden Insekten in Deutschland innerhalb von 27 Jahren um 75 Prozent zurückgegangen ist.

Ganze Nahrungsketten geraten durcheinander, wenn Insekten sterben

Solche Langzeitstudien über den Einfluss der Lichtverschmutzung auf das Insektensterben fehlen bisher - vermutlich auch deswegen, weil Biologinnen und Biologen nachts lieber schlafen, als die kleinen Tiere zu zählen. "Deshalb ist es wirklich schwierig zu sagen, wie wichtig Lichtverschmutzung im Vergleich zu anderen Ursachen für das Insektensterben ist", sagt Franz Hölker, Arbeitsgruppenleiter für Lichtverschmutzung am Leibniz-Institut für Gewässerökologie. Er ist sich allerdings sicher, dass zu viel Licht ein maßgeblicher Einflussfaktor dafür ist, dass es immer weniger Insekten gibt. Das habe weitreichende Folgen: "Insekten muss man immer im Ökosystem betrachten, sie haben etwa als Bestäuber eine wichtige Funktion."

Auch die Bundesregierung hat das Problem erkannt, Lichtvermeidung ist Teil des "Aktionsplans Insektenschutz", der ab 2020 umgesetzt werden soll. Die Studienautoren um Seymoure empfehlen auch: unnötiges Licht aus! Das sei deutlich einfacher umzusetzen, als Ackerflächen und Städte wieder in Insektenparadiese zu verwandeln. Und wo das nicht geht, helfen Lampenschirme, damit das Licht zumindest nur dorthin fällt, wo es benötigt wird. Auch die Lichtfarbe ist wichtig: Während die meisten Insekten von weiß-blauem Licht angezogen werden, beeinflusst sie gelbliches Licht weniger. Vor Bewegungsmeldern aber warnt Hölker. Der simulierte ständige Tag-Nacht-Wechsel könnte schädlicher sein als ein dauerhaft brennendes Licht.

Biologie In 100 Jahren ausgestorben?

Insekten

In 100 Jahren ausgestorben?

Die Insekten verschwinden nicht nur in Deutschland, sondern überall auf der Welt. Die Auswertung von mehr als 70 Einzelstudien kommt zu einer dramatischen Prognose.   Von Tina Baier