bedeckt München
vgwortpixel

Biologie:Er ist unter uns

European mole Talpa europaea at the surface Alsace France September PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUT

Ein europäischer Maulwurf, Talpa europaea.

(Foto: imago/Nature Picture Library)

Der Europäische Maulwurf ist Tier des Jahres 2020. Das blinde Wesen mit den riesigen Grabschaufeln wird oft unterschätzt - dabei sind seine Leistungen beeindruckend.

Der Ruf des Maulwurfs beim Menschen ist zwiespältig. Mal gelten die fast blinden Tiere mit dem schwarzen Pelz, den im Verhältnis zum Körper riesigen Grabschaufeln und der spitzen Schnauze als Regenwurmvernichter und "wahrhaft furchtbares Raubtier" (Brehms Tierleben). Mal werden sie als Schädlingsvertilger und Mäusevertreiber gepriesen. Die Deutsche Wildtier-Stiftung zählt eindeutig zu den Freunden des "genialen Stollengräbers", sie hat den Europäischen Maulwurf (Talpa europaea) jetzt zum Tier des Jahres 2020 gekürt.

Wie fast alle heimischen Säugetiere ist der Maulwurf in Deutschland geschützt. Er gehört aber nicht zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten, nach Angaben des Bundesamts für Naturschutz kommt er sogar "häufig" vor. Maulwürfe sind reine Fleischfresser und vertilgen neben Regenwürmern auch Unmengen von Käfern und anderen Insekten. Faszinierend ist, wie perfekt das Tier an sein unterirdisches Leben angepasst ist. Mit seinem walzenförmigen Körper schiebt sich der Maulwurf wie ein Bohrer durch die Erde und legt dabei kreisförmige Gänge an, die mit der Nestkammer verbunden sind. In diesem mit Blättern ausgepolsterten Nest ziehen die Tiere ihre Jungen auf. Wenn es im Winter sehr kalt wird, verlegen Maulwürfe ihr Nest weiter in die Tiefe, oder sie schütten direkt darüber große Erdhaufen als Kälteschutz auf. Normale Maulwurfshügel befinden sich dagegen nicht direkt über den Gängen, sondern etwa 15 Zentimeter daneben, was daran liegt, dass die Tiere die Erde schräg nach oben drücken.

© SZ vom 05.11.2019
Zur SZ-Startseite