bedeckt München

Astronomie:Bausteine des Lebens auf Komet Tschuri

Der Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko, von der Raumsonde Rosetta fotografiert

(Foto: ESA/Rosetta/NAVCAM - CC BY-SA IGO 3.0)

Die Rosetta-Sonde hat auf dem Himmelskörper Aminosäuren und Phosphor nachgewiesen. Beides ist wichtig, damit Leben entstehen kann. Kam die Evolution auf der Erde durch Besuch aus dem All in Gang?

Von Christian Endt

Die Rosetta-Sonde der Europäischen Raumfahrtagentur hat auf dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko die Aminosäure Glycin nachgewiesen. Außerdem entdeckte sie das Element Phosphor. Beides sind wichtige Bausteine für die Entstehung von Leben.

Rosetta umkreist Tschuri seit August 2014. An Bord befindet sich ein Massen-Spektrometer, aus dessen Daten sich ablesen lässt, welche chemischen Verbindungen auf dem Kometen vorkommen. Ein internationales Forscherteam um Kathrin Altwegg von der Universität Bern hat nun in der Fachzeitschrift Science Advances erste Ergebnisse publiziert.

Bereits 2009 hatten Wissenschaftler mithilfe der Sonde Stardust Aminosäuren in Kometenstaub entdeckt. Damals ließ sich allerdings nur indirekt nachweisen, dass die Verbindungen tatsächlich aus dem All stammen. Daran gibt es dieses Mal keinen Zweifel. "Wir haben die Stardust-Ergebnisse damit bestätigt", sagt Altwegg. Wissenschaftler halten es für denkbar, dass sich das Leben aus Material entwickelt hat, das durch einen Meteoriten- oder Kometeneinschlag auf die Erde gelangt ist.

© SZ vom 30.05.2016
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema