Archäologie:Ist das schon Geld oder nur hübsch?

Lesezeit: 7 min

Archäologie: Mitteleuropäer stellten aus Feuerstein unterschiedliche Werkzeuge her, zum Beispiel für die Landwirtschaft. Forscher Alexander Binsteiner glaubt, dass solche Klingen bereits als Währung dienten.

Mitteleuropäer stellten aus Feuerstein unterschiedliche Werkzeuge her, zum Beispiel für die Landwirtschaft. Forscher Alexander Binsteiner glaubt, dass solche Klingen bereits als Währung dienten.

(Foto: Archäologisches Museum Keilheim)

Haben die Menschen in Mitteleuropa schon vor knapp 7000 Jahren mit einer Art Währung bezahlt? Was Steinklingen über die Wirtschaft in der Steinzeit erzählen.

Von Jakob Wetzel

Hübsch anzusehen ist er in jedem Fall. Der Arnhofener Plattenhornstein glänzt, ist blaugrau bis goldbraun und parallel gebändert, er trägt so etwas wie ein natürlich entstandenes Nadelstreifenmuster. Es verwundert fast, dass die Menschen in der Steinzeit keinen Schmuck aus ihm gebastelt haben. Doch der Stein ist eben nicht nur schön, sondern auch ungemein praktisch. Er sei "weltweit eine der zehn besten Feuersteinarten, die es gibt", sagt der Geoarchäologe Alexander Binsteiner. Wer ihn richtig bearbeite, könne aus ihm rasiermesserscharfe Klingen herausschlagen, um Messer oder Sicheln herzustellen. Aber war er auch Gold wert?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite