bedeckt München
vgwortpixel

Archäologie:Die Salzmänner

Acht Tote haben die Archäologen bislang gefunden. Deren Kleidung und Schuhe zeugen vom professionellen Bergbau vor etwa 2000 Jahren.

(Foto: Klaus Stange/Deutsches Bergbaumuseum)

In einem ehemaligen Bergwerk in Iran wurden 2400 Jahre alte, erstaunlich gut erhaltene Mumien gefunden. Sie erzählen von der harten Arbeit unter Tage und dem dramatischen Ende eines jungen Lebens.

Das Erdbeben überraschte die Männer bei der Arbeit unter Tage. Mächtige Salzbrocken lösten sich von der Decke und begruben die Bergleute. Sie hatten keine Chance. Unter den Opfern im Salzdom von Douzlākh war auch ein 16-Jähriger in voller Montur; er trug Lederschuhe und mehrere Lagen aus Stoff- und Lederumhängen, die ihn während der Arbeit vor dem ätzenden Salz schützen sollten. Gegen die tonnenschweren Brocken halfen sie nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise und Beziehung
"Der größte Liebeskiller ist die mangelnde Intimsphäre"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Andrew Cuomo und Covid-19
Der Krisenmanager
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite