bedeckt München
vgwortpixel

Verschollene Flugpionierin Amelia Earhart:Spuren auf Nikumaroro

Vor mehr als 70 Jahren verschwand die Flugpionierin Amelia Earhart bei dem Versuch, die Welt zu umrunden, spurlos über dem Pazifik. Knochenfragmente sollen nun ihr Schicksal aufklären. Hat die Suche ein Ende?

Wenn Berühmtheiten wie die Flugpionierin Amelia Earhart spurlos verschwinden, erregt dies nicht nur das Interesse der Öffentlichkeit.

Amelia Earhart

Amelia Earhart wurde 1897 in Atchison, Kansas, geboren. 1939, zwei Jahre nach ihrem Verschwinden, wurde die Flugpionierin und Kämpferin für die Rechte der Frau offiziell für tot erklärt.

(Foto: AP)

Seit Earhart zusammen mit ihrem Navigator Fred Noonan während eines Fluges um die Welt 1937 offenbar abgestürzt war, wurde nach ihr gesucht - und die Suche ist noch nicht vorbei.

Eine der Gruppen, die versuchen, das Schicksal der Pilotin aufzuklären, ist die International Group for Historic Aircraft Recovery (TIGHAR). Nun, so erklärte Ric Gillespie von TIGHAR jetzt im US-Sender ABC, gebe es Hoffnung, endgültig Aufklärung über das Schicksal der berühmten Pilotin zu erhalten, die 1932 als erste Frau im Alleinflug den Atlantik überquert hatte.

Denn die Organisation will Knochenfragmente entdeckt haben, die möglicherweise von Earhart stammen."Man muss nur behaupten, man habe einen möglicherweise menschlichen Knochen und er könnte mit Earhart zu tun haben, schon gibt es große Aufregung", gab Gillespie zu. "Aber wenn man DNS hat und sie mit Amelia Earharts Erbgut vergleichen kann, dann ist das ziemlich gut."

Gemeinsam mit Noonan hatte Earhart 1937 versucht, die Erde am Äquator entlang zu umfliegen, nachdem sie bereits zehn Weltrekorde aufgestellt hatte. Den größten Teil der Reise hatten die beiden bereits bewältigt, als sie am 2. Juli von Neuguinea aus in Richtung Howland-Insel starteten.

Zur SZ-Startseite