bedeckt München 17°
vgwortpixel

Zwischen den Zahlen:Schmiererei

Beiersdorf bringt eine Pflegelinie für tätowierte Haut heraus und macht das tägliche Eincremen damit noch komplizierter.

Die Haut ist wichtig, größtes Organ, Schutzschild nach außen und so weiter. Aber Haut ist nicht gleich Haut, laut Kosmetikfirmen gibt es Mischhaut und Problemhaut, empfindliche, trockene, fettige, reife, gestresste und - tatsächlich auch das - normale Haut. Selbstverständlich sind für jede dieser Häute spezielle Cremes nötig. Beiersdorf hat nun eine neue Pflegelinie angekündigt und damit eine weitere Hautart hinzugefügt, die bisher nur von wenigen Marken Beachtung fand: die tätowierte. Man muss nun also nicht nur darauf achten, welchen Hauttyp man hat und welches Körperteil man da eincremt - sondern auch noch, ob die entsprechende Stelle bedruckt ist. Wer das konsequent tut, stößt nicht nur auf lange Produktbezeichnungen mit chronischer Bindestrich-Phobie, sondern hat offenbar auch sehr viel Zeit.

So eine tägliche Pflegeroutine, wie es im Fachjargon heißt, sähe bei einer Frau wohl folgendermaßen aus (für den Mann gibt es natürlich Extra-Produkte): Einmal die "Tagescreme Beauty Effect" ins Gesicht, mit dem "Energy Augen Roll-On für müde aussehende Haut" über die Lider, mit der "Anti-Falten Büstenpflege" über die Brüste, mit der "Hautstraffenden 14-Tage-Kur für Bauch, Taille und Oberschenkel" über all das in der Mitte, für die Arme gibt es das "Arm Smoothing Treatment" und mit der "Cellulite Removal Cream" geht es über das Hinterteil.

Bei den Füßen muss man sich entscheiden: lieber die "Regenerierende Fußcreme", die "Fußpflege Minze Wassermelone" oder das Fußdeo "Fresh Step"? Noch schwieriger wird es bei den Beinen: Nimmt man nun das "Venengold Bein-Gel", die "Innovative Haarwachstum hemmende Creme" oder doch das "Getönte Bräunungsspray für die Beine"? Vielleicht ein Bein so, eins so? Oder Montags Bräunung, Dienstags Anti Falten... Aber natürlich nur für die nicht tätowierten Partien: Auf die bemalten kommt schließlich Tattoo-Pflege!

© SZ vom 14.09.2019

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite