Zinsen bei Prämiensparverträgen:BGH beschert Bankkunden einen Nachschlag

Sparkasse

Ein Sparschwein am Himmel von Nordrhein-Westfalen. Aber alles nur heiße Luft.

(Foto: Daniel Naupold/dpa/picture-allianz)

Hunderttausende von Sparern können sich auf Zinsnachzahlungen freuen, so die Konsequenz eines BGH-Urteils. Die betroffene Sparkasse habe sich das Recht zur Zinsänderung "nach Gutsherrenart" ausbedungen, so die Richter. "Das ist unzulässig."

Von Harald Freiberger und Wolfgang Janisch, Karlsruhe

In einem Grundsatzurteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) Klauseln in den Sparverträgen für ungültig erklärt, die den Kreditinstituten eine einseitige Absenkung des Zinssatzes erlaubten. Zwar wurde der Fall noch einmal ans Oberlandesgericht Dresden zurückverwiesen, das jedoch lediglich in einem Punkt nacharbeiten muss. Im Prinzip ist schon jetzt klar, dass die Zinsen der Sparer nachberechnet werden müssen, teilweise bis zurück in die 1990er-Jahre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB