Wohnen - Greiz:Klimafreundliche Wohnblocksanierung: Greiz Vorreiter

Bau
Anja Siegesmund (Bündnis90/Die Grünen), Ministerin für Umwelt und Energie von Thüringen, spricht. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Greiz (dpa/th) - Die ostthüringische Kreisstadt Greiz wird zum Vorreiter bei der klimagerechten Sanierung älterer Wohnblöcke. Dort soll nach Angaben des Thüringer Umwelt- und Energieministeriums erstmals in Ostdeutschland ein Wohnblock aus den 1960er Jahren mit in Serie vorgefertigten Bauteilen ressourcenschonend modernisiert werden. Es werde unter anderem mit einer zentralen Luft-Wasserwärmepumpe für Heizung und Warmwasser, einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und einem Stromspeicher ausgerüstet, teilte das Ministerium am Donnerstag mit.

Ministerin Anja Siegesmund (Grüne) übergab dafür am Donnerstag einen Förderbescheid über zwei Millionen Euro an die Greizer Wohnungsgenossenschaft "Textil". Der Modernisierung liegt ein Musterkonzept zugrunde, das laut Ministerium vom Berliner Start-up Ecoworks, dem Verband der Thüringer Wohnungswirtschaft und der Deutschen Energie-Agentur entwickelt wurde. Zum Einsatz kommen Fassadenteile mit vormontierten Fenstern und Lüftungselementen. Als Baustoffe werden Holz, mineralische Dämmwollmatten und Holzfasern für die Dämmung verwendet. Das Musterkonzept lasse sich auf Tausende Mehrfamilienhäuser in Ostdeutschland übertragen, hieß es.

Siegesmund betonte mit Blick auf die Preisentwicklung bei Erdgas und Erdöl, diese Art der Wohnhaussanierung schütze Mieter vor weiter steigenden Kosten für fossile Energieträger. Die Einsparungen durch die Sanierung kämen komplett bei ihnen an. Die Miete soll laut Ministerium nach der Modernisierung konstant bleiben.

Das Umweltministerium investiert nach eigenen Angaben rund fünf Millionen Euro verteilt über drei Jahre in Musterbauvorhaben für einen höheren energetischen Standard in bestehenden Gebäuden in Thüringen. Unter anderem werde in Stadtroda (Saale-Holzland-Kreis) derzeit erprobt, wie ein typischer DDR-Plattenbau mit sechs Geschossen und 144 Wohnungen klimaneutral saniert werden könne.

© dpa-infocom, dpa:220407-99-833684/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema