Tiertransporte:Hühner auf großer Fahrt

Demonstration gegen Massentierhaltung

Da protestieren ja die Hühner: Auf einer Demo des BUND im Jahr 2018 ist ein Mann in ein Kostüm gestiegen. Die Fleischindustrie steht seit Längerem in der Kritik.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Der Geflügelkonzern Wiesenhof wirbt damit, dass seine Tiere aus der Region kommen. Doch Tausende Hühner werden durchs ganze Land transportiert - weil es billiger ist.

Von Simon Groß

"Deutsches Geflügel von regionalen Höfen", das ist der Werbeslogan, der auf der Homepage von Wiesenhof in großer Schrift zu lesen ist. Dazu wird der Besucher in einem Video von Landwirten begrüßt, "die auf ihren regionalen Höfen Wiesenhof-Geflügel aufziehen". Die Botschaft ist klar: Bei Wiesenhof stammt das Geflügel aus der Umgebung und nicht von sonst woher. Dass die Tiere auch regional geschlachtet werden, dürfte damit nicht gemeint sein. Tatsächlich liegen bei manchen der Hühnertransporte von Wiesenhof mehr als 600 Kilometer zwischen Hof und Schlachterei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundeskanzlerin Angela Merkel im Wahlkreis
Bundestagswahl
Die Letzte ihrer Art
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Kombo, Alte Wahlplakate
Bundestagswahl
Die Kunst des Wahlkampfs
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB