Wasser aus Vittel:Quelle des Zorns

Lesezeit: 5 min

R0024

Nestlĕ betreibt in der französischen Stadt Vittel eine Abfüllanlage und exportiert die Flaschen in die ganze Welt.

(Foto: picture-alliance / maxppp)

Im Untergrund der französischen Stadt Vittel nehmen die Wasservorräte ab. Weil Nestlé hier weiter seine bekannte Marke abfüllen will, sollen nun die Einwohner verzichten.

Von Silvia Liebrich

Der größte Schatz von Vittel ist hinter einer unscheinbaren Tür verborgen. Die kleine Hütte im Kurpark wird von Spaziergängern leicht übersehen. Kein Schild deutet darauf hin, dass hier jene Quelle liegt, dem das Heilbad in den Vogesen seinen legendären Ruf verdankt. Hinter der sonst verschlossenen Tür führen Steinstufen in die Tiefe, es ist eng und dunkel. Unten öffnet sich ein kleiner Raum, der in magisches blaues Licht getaucht ist. Er gibt den Blick auf einen kleinen Brunnen frei, der scheinbar endlos in die Tiefe reicht, klares Wasser sprudelt über den Rand.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB