Vorschlag der EU-Kommission Keine Roaming-Gebühren in der EU für 90 Tage pro Jahr

Keine Roaming-Gebühren mehr? Für Unternehmen ist das eine unangenehme Vorstellung.

(Foto: imago/MiS)

Die EU-Kommission hat einen Plan vorgelegt, wie der Wegfall der Roaming-Gebühren 2017 umgesetzt werden kann.

Seit Jahren arbeitet die EU daran, das Telefonieren im Ausland billiger zu machen. Mittlerweile auch mit einigem Erfolg: Im Laufe des kommenden Jahres sollen die Roaming-Kosten für Telefonate im EU-Ausland wegfallen. Das ist zumindest der Plan, den die EU-Staaten und das Europaparlament bereits beschlossen haben.

Doch aus Sicht der Industrie gibt es ein Problem: Wenn es keine Roaming-Gebühren mehr gibt, könnte sich ja ein Kunde einen günstigen Tarifvertrag im Ausland besorgen und damit womöglich weit unter den üblichen Tarifen in seinem Heimatland telefonieren.

Um in diesem Punkt den Unternehmen entgegenzukommen, will die EU-Kommission Kunden nun mindestens 90 Tage pro Jahr ohne Zusatzkosten telefonieren und im Internet surfen lassen. Das schrieb die Brüsseler Behörde in einem Entwurf für die Regelung ab Juni 2017.

Das 90-Tage-Kontingent solle praktisch jeden Bedarf von Privat- und Geschäftsreisenden decken, heißt es. Grenzpendler sollen ausgenommen sein.

Nach 30 Tagen Aufenthalt im Ausland sollen Betreiber aber ein Einwählen im Heimatnetz verlangen können. Der Entwurf muss noch mit der EU-Telekom-Regulierungsbehörde Berec und den einzelnen EU-Staaten besprochen werden.

Telefonieren und Surfen im Ausland

Roaming-Gebühren zu hoch - Telefónica droht Bußgeld

Rechnen O2 und Base zu viel Geld ab, wenn Kunden im Ausland telefonieren oder surfen? Die Bundesnetzagentur hat den Mutterkonzern Telefónica im Visier.