Verdacht auf Geldwäsche Deutscher Bank droht neuer Ärger in den USA

  • In den USA laufen erneut Ermittlungen gegen die Deutsche Bank, diesmal wegen Verdachts der Geldwäsche in Russland.
  • Der Konzern musste wegen diverser Skandale bereits mehrmals in den USA Strafe zahlen.

Verdacht: Mehr als sechs Milliarden Dollar gewaschen

Das US-Justizministerium hat Ermittlungen eingeleitet, um den Geldwäsche-Verdacht bei der Deutschen Bank in Russland zu prüfen.

Anfang Juni war bekannt geworden, dass die Deutsche Bank in Russland mit einem großen Fall von Geldwäsche konfrontiert ist. Russische Kunden hätten über die Bank Rubel im Wert von mehr als sechs Milliarden Dollar gewaschen, hieß es damals aus Finanzkreisen. Der Agentur Bloomberg zufolge kauften russische Kunden über das Institut Papiere in Rubel, die ihnen die Deutsche Bank in London gleichzeitig in Dollar wieder abkaufte. Demnach schafften sie so Gelder an den Behörden vorbei aus Russland heraus.

Hohe Strafen wegen anderer Skandale

Die Deutsche Bank wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Zuvor hatte der Konzern bereits mitgeteilt, die Bank gehe ihnen in einer internen Untersuchung nach. Disziplinarverfahren seien eingeleitet worden.

Der Konzern ist in diverse Skandale verstrickt. Erst im vergangenen April musste die Bank in den USA und Großbritannien 2,5 Milliarden Dollar Strafe zahlen. Mitarbeiter hatten den Referenzzins Libor zu ihren Gunsten manipuliert. Im Mai verhängte die US-Börsenaufsicht eine Strafe über 50 Millionen Dollar, weil die Bank während der Finanzkrise nicht ausreichend über Risiken bestimmter Papiere informiert hatte.

Libor-Affäre Schlüsselfigur in Libor-Affäre zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt
Finanzskandal

Schlüsselfigur in Libor-Affäre zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt

Der Londoner Tom Hayes ist der erste Banker, der in dem Manipulationsskandal belangt wird.