Uniper:Unruhe am E.on-Platz 1

Klaus SCHAEFER Schäfer Vorstandsvorsitzender Chief Executive Officer CEO bei seinem Bericht Bil

Uniper-Chef Klaus Schäfer setzt alle Hebel in Bewegung, um die Übernahme zu verhindern.

(Foto: imago/Sven Simon)

Finnlands Stromkonzern Fortum hat ein Übernahmeangebot für den Kraftwerkskonzern Uniper unterbreitet. Unter den Beschäftigten wächst die Angst.

Von Michael Bauchmüller und Benedikt Müller, Berlin/Düsseldorf

Die eigene Anschrift wirkt für viele mittlerweile wie ein schlechter Scherz: E.on-Platz 1. Früher saß hier der Eon-Konzern, an den Wänden hingen wertvolle Kunstwerke. Dann zog Eon aus und nahm die Bilder mit. Übrig blieb die Tochter Uniper, die 2016 mit Kraftwerken, Stromhandel und Gasgeschäft an die Börse ging. Noch hält Eon 47 Prozent der Uniper-Aktien - doch diesen Anteil will der Konzern Anfang 2018 an den finnischen Energiekonzern Fortum verkaufen. Ein offizielles Übernahmeangebot liegt nun vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB