Thyssenkrupp:"Ich sitze hier auf Möbeln, da komme ich nicht mal mit den Füßen auf den Boden"

Lesezeit: 4 min

Martina Merz

Martina Merz stammt aus Baden-Württemberg, hat lange für Bosch gearbeitet und kam 2019 zu Thyssenkrupp, zunächst als Aufsichtsrätin.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Vorstandschefin Martina Merz über den radikalen Umbau des Traditionskonzerns.

Interview von Caspar Busse und Benedikt Müller-Arnold

Martina Merz, 57, ist seit Oktober Vorstandschefin von Thyssenkrupp. Jetzt hat sie einen radikalen Rettungsplan vorgelegt: Sie will das mehr als 200 Jahre alte, verlustreiche Unternehmen in Bereiche mit und ohne Zukunft im Konzern zerlegen. Zu Letzteren gehört auch die Stahlsparte, für die Thyssenkrupp nun einen Partner sucht, auch die Abgabe der Mehrheit ist eine Option.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB