bedeckt München 24°

Thyssenkrupp:"Ich sitze hier auf Möbeln, da komme ich nicht mal mit den Füßen auf den Boden"

Martina Merz

Martina Merz stammt aus Baden-Württemberg, hat lange für Bosch gearbeitet und kam 2019 zu Thyssenkrupp, zunächst als Aufsichtsrätin.

(Foto: Rolf Vennenbernd /dpa)

Vorstandschefin Martina Merz über den radikalen Umbau des Traditionskonzerns.

Martina Merz, 57, ist seit Oktober Vorstandschefin von Thyssenkrupp. Jetzt hat sie einen radikalen Rettungsplan vorgelegt: Sie will das mehr als 200 Jahre alte, verlustreiche Unternehmen in Bereiche mit und ohne Zukunft im Konzern zerlegen. Zu Letzteren gehört auch die Stahlsparte, für die Thyssenkrupp nun einen Partner sucht, auch die Abgabe der Mehrheit ist eine Option.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitales
"Wenn Europa jetzt kraftvoll handelt, ist es noch nicht zu spät"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Arbeitslos in der Krise
Die Einsamen und Vergessenen
Rechtsextremismus
Warum Diogo sterben musste
Zur SZ-Startseite