DDR-Geschichte:Früher Stasi, jetzt Tesla

Gewerbegebiet Freienbrink

Dem Bürgermeister gefällt der Gedanke, dass seine Gemeinde Standort wird. Sie hatten hier schon die Stasi, jetzt halt Tesla.

(Foto: Rainer Keuenhof / Action Press)

Im brandenburgischen Ort Grünheide will Tesla-Chef Elon Musk seine neue "Gigafactory" errichten. Er hat ja keine Ahnung, auf was für einem Boden er da baut.

Von Renate Meinhof, Grünheide

Zart wie Staub liegt Rost auf den alten Gleisen, die sich durch den Wald winden, hin zu den wenigen flachen Plattenbauten, die überdauert haben. Hin zu verwaisten Hundezwingern und den gefräßigen, hohen Hallen mit Oberlichtern in den Dächern. Verrammelt Tor 1, Tor 2, Tor 3, alle Tore blind. Im Wind pfeifen Peitschenlampen an den Giebeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Thoughtful businesswoman looking at laptop while working during night seen through glass door model released Symbolfoto, Homeoffice
Steuererklärung 2020
Diese Last-Minute-Tipps sollten Steuerzahler beachten
Jugend wählt
Denn sie wissen, was sie tun
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB