bedeckt München 28°

Studie:Am Ende des Tagesgelds

SZ-Grafik; Quelle: comdirect

Die Deutschen legen immer größere Beträge an - obwohl es immer weniger bringt, wie eine Studie zeigt. Tagesgeld wird zwar immer mehr genutzt, doch die realen Zinsen gehen zurück.

Tagesgeld gibt es in Deutschland erst seit gut 20 Jahren, dafür hat die Sparform eine beachtliche Karriere hingelegt. Die Bundesbürger legen immer mehr von ihrem Ersparten auf diese Weise an - wohl auch deshalb, weil es bequem ist und, wie der Name sagt, jeden Tag gekündigt werden kann. Die Beliebtheit steht allerdings in keinem Verhältnis zum Ertrag, wie eine neue Studie der Direktbank Comdirect zeigt. Demnach wird die Anlageform zwar immer mehr genutzt, doch die realen Zinsen nach Abzug der Inflationsrate gehen immer weiter zurück. Comdirect spricht vom "deutschen Spar-Paradoxon."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Serie "Arbeiten nach Corona"
Endlich Hausmann
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite