bedeckt München 19°

Stahlhersteller:Sie brauchten sechs Jahre

Thyssenkrupp AG Tata Steel merger, Brussels, Belgium - 02 Jul 2018

Heinrich Hiesinger (l.) und Natarajan Chandrasekaran in Brüssel.

(Foto: Olivier Hoslet/Shutterstock)

Thyssenkrupp und Tata feiern in Brüssel die Fusion ihrer Werke in Europa - und sehen darin vor allem eine europäische Antwort auf die neuen US-Zölle.

Von Benedikt Müller, Brüssel

Alleine dem Ort wohnt bereits eine Aura inne: Thyssenkrupp und Tata feiern ihre Stahlfusion in der altehrwürdigen Solvay-Bibilothek in Brüssel, in der Hauptstadt Europas. Wer den Jugendstilbau mit alten Büchern und viel dunklem Holz ansteuert, läuft am Haus der Europäischen Geschichte vorbei, der Europäische Rat tagt nur wenige Gehminuten entfernt. Hier feiern das Essener Traditionsunternehmen und der indische Tata-Konzern am Montag, dass sie sich nach zwei Jahren harter Verhandlung auf einen Zusammenschluss ihrer Stahlwerke in Europa geeinigt haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Romantik
SZ-Magazin
Wie Ihre Beziehung romantisch bleibt
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite