Sparkassen:Bundes-Landesbank

Lesezeit: 2 min

Die Sparkassen loten einen Zusammenschluss ihrer Landesbanken zu einem Spitzeninstitut aus. Auslöser der Pläne ist ausgerechnet die Krise der Nord-LB. Es ist allerdings nicht der erste Versuch, solch eine Bundes-Landesbank zu schaffen.

Von Meike Schreiber, Frankfurt

Es ist ein alter Traum nicht nur vieler Finanzpolitiker, sondern auch der Sparkassen: Am liebsten hätten sie nur noch eine große Landesbank, statt mehrerer über die Republik verstreuter Institute. Schlagkräftig und stabil wäre so eine große Landesbank, so die vage Hoffnung. Bislang sind zwar alle Pläne gescheitert, die Landesbanken zu fusionieren, in erster Linie an den Interessen der Bundesländer, aber auch an den einzelnen Sparkassenverbänden. Dem Vernehmen nach aber lotet der öffentlich-rechtliche Finanzsektor nun erneut einen Zusammenschluss seiner Spitzeninstitute aus. Aktuell werde eine Fusion der Landesbanken Helaba, Nord-LB, LBBW sowie des Fondsdienstleisters Deka und des Immobilienfinanzierers Berlin Hyp ausgelotet, berichtet das Handelsblatt. Nach SZ-Informationen hat sich Helmut Schleweis, der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), mit Michael Rüdiger, Chef des Sparkassenfondsdienstleisters Deka, zusammengetan, um das Vorhaben umzusetzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB