bedeckt München
vgwortpixel

Siemens:Die Energie des Namens

Infineon? Innogy? Uniper? Symrise? Von wegen! Siemens suchte monatelang nach dem richtigen Namen für seine neue Sparte - und fand am Ende etwas verblüffend Einfaches. Und gut merken kann man sich den neuen Unternehmensnamen auch.

Der Halbleitersparte hatten die Siemens-Leute vor zwanzig Jahren den Namen Infineon gegeben - eine sehr spezielle Wortschöpfung, die irgendwie aus dem englischen Begriff "infinity" für Unendlichkeit und dem griechischen Wort "äon" (Ewigkeit) zusammengesetzt wurde. Der neue Name sollte für den anstehenden Börsengang gut klingen, was er genau bedeuten soll, war dabei einfach egal. Inzwischen hat sich das Dax-Unternehmen Infineon fest etabliert.

Neue Unternehmensnamen zu finden für Konzernteile, die abgespalten werden - das ist nicht immer leicht. Siemens zum Beispiel will sich im kommenden Jahr von seiner gesamten Energiesparte trennen - ein Chef ist mit Michael Sen bereits gefunden. Aber wie soll das Unternehmen mit dann rund 88 000 Mitarbeitern, weltweit 27 Milliarden Euro Umsatz und einem Auftragsbestand von 70 Milliarden Euro überhaupt heißen?

Namenssuche ist inzwischen ein einträgliches Geschäft geworden, auf das sich Agenturen spezialisiert haben. Die kommen dann für viel Geld auf Bezeichnungen wie Eon (eigentlich mit Punkt) oder Traton (die Nutzfahrzeugtochter von Volkswagen). Dax-Konzerne heißen heute Covestro oder Vonovia, dabei verdienen sie ihr Geld nur mit Kunststoffen oder Wohnungen. Deutsche Energiefirmen tragen den Titel Innogy oder Uniper, Chemiehersteller Evonik oder Lanxess. Ein Anbieter von Duft- und Geschmacksstoffen hört auch den Namen Symrise. International soll das alles klingen, ein wenig nach Technik, nach großer Welt. Der Name muss in den wichtigsten Märkten frei sein, überall positive Assoziationen wecken und rechtlich möglich sein.

Zwei bis drei Monate haben sie bei Siemens jetzt gesucht. Nun heißt das neue Unternehmen schlicht: "Siemens Energy". Bei einer Befragung der Mitarbeiter habe sich der Großteil dafür ausgesprochen, heißt es. "Der neue Unternehmensname gibt den Kunden auch ein sicheres Gefühl, da er prägnant und deutlich vermittelt, was Siemens Energy macht und wofür das Unternehmen steht", teilte Siemens mit. So einfach kann es auch sein.

  • Themen in diesem Artikel: