bedeckt München 17°

Rohstoffe:Der Abschied vom Erdöl wird teuer und schmerzhaft

NIGERIA-VOTE-FEATURE

Eine Nigerianerin vor einem Gasfeld. Die Bevölkerung wird noch lange mit den schmutzigen Hinterlassenschaften großer Förderkonzerne leben müssen.

(Foto: Lionel Healing/AFP)

Eine neue Untersuchung zeigt, welche drastischen Folgen der Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger für Förderländer und deren Bevölkerung hat.

Von Silvia Liebrich, München

Der Abschied vom Erdöl hat längst begonnen. Experten gehen davon aus, dass der Verbrauch des fossilen Energieträgers in den nächsten zwei Jahrzehnten deutlich sinken wird. Auch weil die Klimakrise keine andere Wahl lässt. Ein Teil der noch vorhandenen Reserven muss allein deshalb im Boden bleiben, weil ihr Verbrennen die Erde weiter überhitzen würde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Markus Maria Profitlich
Reden wir über Geld
"Falsche Freunde haben mich viel Geld gekostet"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
03.02.21 VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach Deutschland, Stuttgart, 03.02.2021, Fussball, DFB-Pokal, Saison 2020/2
Interview mit Thomas Hitzlsperger
"Wir müssen das auf schwäbisch lösen"
Zur SZ-Startseite