bedeckt München

Rohstoffe:Der Abschied vom Erdöl wird teuer und schmerzhaft

NIGERIA-VOTE-FEATURE

Eine Nigerianerin vor einem Gasfeld. Die Bevölkerung wird noch lange mit den schmutzigen Hinterlassenschaften großer Förderkonzerne leben müssen.

(Foto: Lionel Healing/AFP)

Eine neue Untersuchung zeigt, welche drastischen Folgen der Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger für Förderländer und deren Bevölkerung hat.

Von Silvia Liebrich, München

Der Abschied vom Erdöl hat längst begonnen. Experten gehen davon aus, dass der Verbrauch des fossilen Energieträgers in den nächsten zwei Jahrzehnten deutlich sinken wird. Auch weil die Klimakrise keine andere Wahl lässt. Ein Teil der noch vorhandenen Reserven muss allein deshalb im Boden bleiben, weil ihr Verbrennen die Erde weiter überhitzen würde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Honorarfreies Pressefoto zur aktuellen Berichterstattung 
Hair Saarländisches Staatstheater
Theater im Saarland-Modell
Lass die Sonne rein
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Closeup portrait of cheerful little girl enjoying sweet eclairs with chocolate while looking at camera against red back
Werbung
Zum Schaden der Kinder
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite