Rohstoffe:Der Abschied vom Erdöl wird teuer und schmerzhaft

Lesezeit: 3 min

NIGERIA-VOTE-FEATURE

Eine Nigerianerin vor einem Gasfeld. Die Bevölkerung wird noch lange mit den schmutzigen Hinterlassenschaften großer Förderkonzerne leben müssen.

(Foto: Lionel Healing/AFP)

Eine neue Untersuchung zeigt, welche drastischen Folgen der Ausstieg aus der Nutzung fossiler Energieträger für Förderländer und deren Bevölkerung hat.

Von Silvia Liebrich, München

Der Abschied vom Erdöl hat längst begonnen. Experten gehen davon aus, dass der Verbrauch des fossilen Energieträgers in den nächsten zwei Jahrzehnten deutlich sinken wird. Auch weil die Klimakrise keine andere Wahl lässt. Ein Teil der noch vorhandenen Reserven muss allein deshalb im Boden bleiben, weil ihr Verbrennen die Erde weiter überhitzen würde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB