Preisausschreiben:"Das sind Erlebnisse, die man sich nicht kaufen kann"

Lesezeit: 4 min

Doch wenn Martina Radtke von den Reisen und Events erzählt, auf die sie von Firmen eingeladen wurde, gerät sie ins Schwärmen. Mit einem Gummibärchenhersteller flog sie nach New York und bekam eine Stadtführung von Thomas Gottschalk. In Frankfurt traf sie den Fernsehkoch Horst Lichter, ging über einen roten Teppich und saß an einem Dinnertisch, "wo die Kellner ein Headset hatten und alle Gäste gleichzeitig ihr Essen bekommen haben", wie Martina Radtke erzählt. "Das sind Erlebnisse, die man sich nicht kaufen kann."

Oft schickt ihre Schwester sie vor, wenn es was zu gewinnen gibt. Manchmal spielten auch beide mit - und Martina Radtke gewann. "Ich glaube schon, dass ich viel Glück habe", sagt sie, während sie durch die Ordner blättert, in denen das Glück in Klarsichtfolien und Listen festgehalten ist, als sei es dadurch weniger vergänglich. Sie fügt hinzu: "Zumindest bei materiellen Dingen."

Im Leben war das Glück nicht immer auf ihrer Seite. "Mein Beruf war mein Leben", sagt Martina Radtke. Doch dann kamen drei Arbeitsunfälle, gesundheitliche Probleme, die Arbeitsunfähigkeit. Um eine Familie zu gründen, war es dann zu spät. Martina Radtke lebt allein in der Wohnung, die sie teilweise mit gewonnenem Geld abbezahlt hat, die Katzen sind inzwischen tot, das Aquarium leer. Doch Martina Radtke hat zwölf Nichten und Neffen, und je öfter man nachfragt, was aus einem Gewinn geworden ist, desto mehr bekommt man das Gefühl, sie schenkt das meiste weiter. Die Schwester bekam die Hälfte der 1000 Euro, die Martina Radtke in einem Matratzenladen gewann. Der Neffe flog mit zur WM nach Südafrika, dem anderen Neffen erstand sie den Schulranzen mit den Piraten, den er sich wünschte, und der Nichte schenkte sie den Charlotte-Ring im Wert von 200 Euro.

Manchmal gewinnt sie so viel, dass sie alle Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke zusammenbekommt. Auch von dem 500-Euro-Gutschein bei einem Buchversand, den sie kürzlich gewann, durften sich alle was aussuchen. Denn Glück, sagt Martina Radtke, sei für sie, wenn es der Familie gut geht.

Zur SZ-Startseite
Edinburgh International Book Festival

SZ PlusGlücksforschung
:Auf der Suche nach dem Glück

Der Brite Richard Layard ist ein bekannter Volkswirt. Jetzt sitzt er im Oberhaus und widmet sich der Frage, was die Menschen wirklich zufrieden macht. Geld ist es nicht, so viel ist klar.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB